Shepherd’s Pie

Wie im letzten Artikel erwähnt, haben wir aus einem Teil des Lammhaxen auch einen Shepherd’s Pie gemacht. Das Gericht stand schon lange auf unserer Wunschliste und das Lammfleisch von unserem Bekannten bot die perfekte Gelegenheit. Wir haben rundherum das fettere Fleisch herunter geschnitten und mit unserem Fleischwolf grob faschiert.

Shepherd’s Pie besteht aus 2 Schichten: Lammfaschiertes mit Karotten und Erbsen, oben drauf Kartoffelpüree. Wir haben uns an diesem Rezept orientiert.

Zutaten

(ergibt 2 Portionen)

  • 300-400 g Lammfaschiertes
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2-3 große Karotten, fein geschnitten
  • 200 g Tiefkühlerbsen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 TL Worcestersauce
  • 1 TL Suppengewürz
  • Kartoffelpüree
  • Salz

Lamm-Gemüse-Mischung

Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zwiebeln und Karotten in einer Pfanne bei mittlerer Hitze andünsten. Das Lammfleisch dazu geben und goldbraun anbraten. Im Originalrezept wird das überschüßige Fett weggegossen und durch Wasser ersetzt, aber da Fett ein wichtiger Geschmacksträger ist, haben wir diesen Schritt ausgelassen. Da wäre echt schade drum 🙂 Tomatenmark dazu geben und kurz mitrösten. TK-Erbsen ebenfalls in die Pfanne geben. Mit Suppengewürz, Worcestersauce und Salz abschmecken.

Shepherd’s Pie

Für den Pie kommt nun die Fleisch-Gemüse-Mischung in eine backofengeeignete Form. Darauf verteilt man das vorbereitete Kartoffelpüree.

Der Pie kommt nun für 20-25 Minuten ins Backrohr, bis das Fett an der Seite hochblubbert.

Mahlzeit!

Fisolengulasch mit Faschiertem

Fisolen aus dem eigenen Garten

Als Biologie-Nerd wollte ich schon länger die Mendel’schen Experimente nachmachen. Da es am einfachsten mit Erbsen oder Bohnen funktioniert, hat mir meine Oma verschiedene Bohnen-Arten (und noch ein paar andere Pflanzensorten) besorgt, die verschiedenfärbig aussehen und sich kreuzen lassen. Die Idee ist nämlich zu beobachten was passiert wenn man zwei verschiedene Arten kreuzt. Im Garten der Schwiegermama haben wir die Bohnen dann ausgesät und auf eine reiche Ernte gehofft.

Die 2 Sorten, die wir anbauen wollten.
Die 2 Sorten, die wir anbauen wollten.
Buschbohnen.
Buschbohnen.
Prunkbohnen.
Prunkbohnen.

Versuch gescheitert, Fisolen ernten!

Vergebens gehofft – von meinen Prunkbohnen ist leider keine einzige Pflanze aufgegangen und von meinen Buschbohnen leider auch nur die Hälfte. Da nun nichts zum Kreuzen da war, wurde es nichts mit meinem Biologie-Experiment. Um das beste aus der Situation zu machen haben wir uns entschlossen die Pflanzen nicht erst als Bohnen sondern schon als Fisolen zu ernten. Die Idee für ein Rezept lieferte die Schwiegermama: Fisolengulasch mit Faschiertem. Da wir Faschiertes lieben ist uns die Entscheidung nicht schwer gefallen 😉

Unser Rezept ist eine Abwandlung von diesem Fisolengulasch-Rezept.

Zutaten für das Fisolengulasch

Ergibt 2 Portionen:

250 g Fisolen
250 g Faschiertes
1 Schnitte Speck (ca. 50-100 g)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Tomatenmark
2 EL Paprikapulver
1 TL geräucherter Paprika
Kümmel
Pfeffer
1 Lorbeerblatt
Salz
250 ml Gemüsebrühe
Maisstärke zum Binden

Würzen kann man das Gulasch außerdem noch mit allem worauf man Lust hat. Außer den genannten Zutaten passen auch gut scharfer Paprika, Majoran und Worcester Sauce.

Zubereitung

Zwiebel, Knoblauch und Speck würfelig schneiden und mit Butter oder Schweineschmalz anbraten. Anschließend das Faschierte zugeben und schön braun anbraten.

In der Zwischenzeit die Fisolen putzen und in mundgerechte Stücke (2-3 cm Länge) schneiden.

Das Tomatenmark und die Gewürze dazu geben, kurz anbraten und mit der Suppe ablöschen. Jetzt kommen noch das Lorbeerblatt und die Fisolen dazu. Solange köcheln bis die Fisolen weich sind. Zum Schluss kann man das Gulasch noch mit Maisstärke oder Sauerrahm und Mehl binden.

Servieren könnt ihr das Gulasch mit einer Scheibe Brot, Toast oder einem anderen Gebäck eurer Wahl. Mahlzeit!

 

 

Eine Portion Fisolengulash

Krautrouladen (Schwedisch)

Als alter Schweden-Fan war es längste Zeit, dass ich wieder mal etwas aus meinem Schweden-Kochbuch koche. Die Krautrouladen haben wir eigentlich schon mal gemacht, aber da gab’s meinen Blog noch gar nicht, deswegen findet man sie hier noch nicht. Laut meinem Kochbuch sind Krautrouladen (dort heißen sie Kohlrouladen) ein klassisches Alltagsgericht in Schweden.

Das Schweden-Kochbuch.
Das himmlische Rezept!

Hier gibt’s eine Übersicht über meine liebsten Kochbücher.

Zutaten

Für 4 Personen:

75 g Rundkornreis
Salz
12-16 Weißkohlblätter
5 EL Butter
1 Zwiebel
400 g Faschiertes
2 Eier
150 ml Milch
Pfeffer
Honig
Kümmel
4-6 Kartoffeln

Zutaten für Krautrouladen.
Unsere Zutaten.

Zutaten für Krautrouladen.
Unsere Zutaten.

Krautrouladen

Den Reis ganz normal (mit der doppelten Menge Wasser) kochen und abkühlen lassen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Als Beilage haben wir ganz normale Kartoffeln gekocht, typisch schwedisch wäre auch Kartoffelpüree.

Bei mir findet ihr schon 2 Rezepte für leckeres Püree:
Kartoffelpüree der besonderen Art
Köttbullar mit Kartoffelpüree

Das Rohr auf 175°C vorheizen.

Die Krautblätter vorsichtig vom Strunk trennen. Um uns das zu erleichtern haben wir hinten den Strunk immer wieder weggeschnitten. Es ist trotzdem eine etwas mühsame Aufgabe 😉

Kraut
Kraut.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, salzen und die Kohlblätter darin blanchieren. Zum Abtropfen zur Seite legen.

Blanchierte Krautblätter.
Blanchierte Krautblätter.

Laut Kochbuch soll der Zwiebel in Butter angeröstet werden, das hab ich allerdings vergessen. Das macht nichts, nur ist dann der Zwiebelgeschmack etwas intensiver. Das Faschierte, die Eier, Milch, den abgekühlten Reis und den Zwiebel vermengen und mit Salz und Pfeffer gut würzen. Da sonst keine Gewürze dazu kommen verträgt es schon einiges an Salz. Wir haben auch noch Kümmel dazu gegeben weil es ganz gut zum Kraut passt.

Füllung für die Krautrouladen.
Füllung für die Krautrouladen.

Auf die Blätter je ein paar Esslöffel der Füllung geben und diese fest einschlagen. Vorsichtig mit der eingeschlagenen Seite nach unten in eine ofenfeste Form geben und mit Butter und Honig beträufeln.

Die Krautrouladen in einer Form.
Die Krautrouladen in eine Form geben.

Butter auf den Krautrouladen.
Etwas Butter darauf geben.

Dann kommen die Rouladen schon ins Rohr. Nach etwa 30 Minuten sind sie fertig. Mahlzeit!

Krautrouladen mit Kartoffeln.
Mahlzeit!

Wir fanden es war jättebra!, was schwedisch ist und so viel bedeutet wie “sehr gut”! 🙂 Das Gericht kommt definitiv wieder öfter auf den Tisch!

Für Unentschlossene: Cheeseburger-Kuchen

Wer Pizza und Burger liebt so wie ich sollte unbedingt dieses erstaunlich einfache Rezept probieren. Auch wenn man sich mal nicht entscheiden kann was man lieber mag, ist es ganz praktisch 😉 Ich weiß, dass viele Menschen die Brötchen bei Burgern nicht so toll finden. Denen (und natürlich allen anderen) könnte der Cheeseburger-Kuchen aber gut schmecken!

Das Rezept ist vor einiger Zeit auf Facebook kursiert und wurde ursprünglich hier geteilt.

Zutaten

Ergibt 3-4 Portionen.

1 Portion Germteig für Pikantes
1 Zwiebel
Sandwhich-Gurken
Speckstreifen
6 Scheiben Käse (wir verwenden Cheddar)
Sesam
Salz, Pfeffer
Ketchup, Senf

Eine Portion Pizzateig.
Eine Portion Pizzateig.

Zutaten wie bei einem Burger.
Zutaten wie bei einem Burger.

Zum Backen benötigst du eine runde Form. Wir haben einen Tortenring verwendet, da sich da die Größe einstellen lässt. Es funktioniert sich auch mit einer Quiche-Form, da es insgesamt nicht so hoch wird.

Die Zubereitung des genialen Cheeseburger-Kuchen

Zuerst müsst ihr eine Portion Pizzateig (oben verlinkt) zubereiten. Ich habe fast immer eine Portion eingefroren, damit ich ihn bei Bedarf nur noch auftauen muss.

Backrohr auf 175°C vorheizen.

Die Zutaten müssen für die große Füllaktion vorbereitet werden 😉 Schneide den Speck in Streifen und die Zwiebel in Ringe. Salze das Faschierte und röste es in einer Pfanne an bis es schön braun wird. Auch die Speckstreifen werden angebraten.

Speck und Faschiertes für den Cake.
Sehr fleischlastig 😉

Wenn alle Zutaten vorbereitet sind, schneide den Teig in zwei Teile (etwa ein Drittel und zwei Drittel groß). Rolle den größeren Teig halbwegs rund aus. Lege ihn in die Torten- oder Quicheform. Hier ist es praktisch wenn einem jemand zweiter hilft, damit man den Teig schön hineinbekommt.

Der Teig im Tortenring.
Am besten eignet sich eine Tortenform.

Anschließend werden die Zutaten in etwa dieser Reihenfolge hineingegeben:

  • Faschiertes
  • Ketchup, Senf (BBQ-Sauce würde sicher auch gut passen!)
  • Zwiebelringe
  • Sandwhich-Gurken
  • Käsescheiben
  • Speckstreifen

Der Kuchen wird mit Fleisch und anderen Zutaten gefüllt.
Hier kann man kreativ werden.

Der Kuchen wird mit Fleisch und anderen Zutaten gefüllt.
Hier kann man kreativ werden.

Sandwhich-Gurken kommen auch in den Kuchen.
Ich liebe Sandwhich-Gurken im Burger!

Jetzt wird eine Schicht Käse aufgelegt.
Käse darf natürlich nicht fehlen.

Auf den Käse kommen noch angebrutzelte Speckstreifen.
Wer mag kann auch Speck reingeben.

Zu guter letzt wird der zweite Teig so ausgerollt, dass er oben drauf passt. Die überstehenden Ecken des unteren Teiges können einfach am Rand eingeschlagen oder eingerollt werden. Der Teig wird nun mit etwas Wasser oder Milch bestrichen und anschließend mit Sesam bestreut, damit der Cheeseburger-Kuchen dann wirklich wie ein Burger aussieht.

Auf den Teig kommt Sesam.
Sesam für den Cheeseburger-Look!

Der Cheeseburger-Kuchen kommt für ca. 25 Minuten ins Rohr. Entscheide einfach nach der Farbe des Teiges ob es fertig ist. Schneller geht es definitiv wenn der Teig dünner ist. Die Zutaten im Burger sind schon durch bzw. können roh gegessen werden. Lasst es euch schmecken! 🙂

Auf Kommentare wie es euch geschmeckt hat, bin ich gespannt!

Fertig ist der Cheeseburger-Kuchen!
Fertig ist der Cheeseburger-Kuchen!

Ein Stück vom Cheeseburger-Kuchen.
Mahlzeit!

Nepalesische Momos

Als wir vor einiger Zeit in Wien im Yak & Yeti waren, habe ich mir als Vorspeise Momos bestellt. Momos sind Teigtaschen, die man vegetarisch oder mir Fleisch füllen kann. Meistens gibt es eine leckere Sauce dazu. Kürzlich habe ich dann in der Zeitschrift Bergwelten ein Rezept entdeckt und wusste, dass ich das gleich mal ausprobieren muss!

Zutaten

Für 4-6 Personen

Nepalesische Momos
Unsere Zutaten – dieses Mal sind echt viele Gewürze dabei!

Teig

250 g Mehl
2 Eier
1 EL Öl
1 Prise Salz
Wasser

Fülle

1/2 kg Faschiertes (das Rezept sieht Schweinefaschiertes vor aber mir ist gemischtes bzw. Rinderfaschiertes lieber)
1 Zwiebel
2 Eier
Salz
Chili, Kreuzkümmel, Senf, Curry, Curcuma
Knoblauch
Sojasauce

Tomatensauce

1 Zwiebel
Tomaten aus der Dose (im Originalrezept wurden ganze Tomaten verwendet)
Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt
Suppenpulver
1/2 L Wasser
1/8 L Schlagobers

Teig

Laut Rezept sind nur die Zutaten Mehl, ein Ei, Öl und Salz in dem angegebenen Verhältnis zu mischen, sodass ein geschmeidiger Teig entsteht. Bei mir war das auch nach langem Kneten viel zu trocken und ich hab noch einiges an Öl und Wasser dazugegeben (und schon zu Beginn ein 2. Ei), bis sich der Teig ausrollen ließ. Der Teig wird dann hauchdünn ausgerollt. Mit einem großen Keksausstecher (oder einer Tasse) werden dann Kreise ausgestochen.

Nepalesische Momos
Ganz genau getroffen 😉

Nepalesische Momos
Zutaten für den Teig.

Nepalesische Momos
Der Teig ist ziemlich fest.

Nepalesische Momos
Der Teig wird dünn ausgerollt.

Nepalesische Momos
Der Teig wird dünn ausgerollt.

Füllung für die Momos

Wir lieben Faschiertes (Hackfleisch) und deswegen ist dieses Momos-Rezept perfekt für uns geeignet. Wie oben erwähnt kann man sie aber auch vegetarisch füllen. Wir haben genau die gleichen Gewürze wie im Rezept verwendet aber ich denke wenn man nicht alle hat wird es auch gut. 🙂
Genaue Mengen waren im Rezept leider nicht angegeben aber bei den Gewürzen Kreuzkümmel, Curry und Curcuma ist man mit einem halben bis ganzen Teelöffel ganz gut beraten. Beim Chili kommt es ganz darauf an wie scharf man es mag. Salz kann man ruhig ordentlich, damit es den Geschmack vom Faschierten hebt. Vom Senf habe ich 2-3 EL dazu gegeben und auch mit der Sojasauce habe ich nicht gespart. Außer den Gewürzen kommt auch noch gehackter Zwiebel und ein Ei dazu. Die Menge wird gut vermischt und dann in kleine Bällchen (die in den Teig passen) geformt.

Nepalesische Momos
Die Füllung ist echt gut gewürzt.

Tomatensauce

Die Zwiebel fein schneiden und anrösten. Anschließend gewürfelte Tomaten bzw. die Tomaten aus der Dose dazu geben und mit anbraten. Mit einem halben Liter Wasser aufgießen und mit Suppenpulver würzen (bzw. eine Gemüsesuppe verwenden). Mit Salz, Pfeffer und Lorbeerblatt würzen. Das ganze ca. 15 Minuten kochen lassen (ein Großteil der Flüssigkeit verdampft und die Sauce wird dick). Mit einem Pürierstab gut durchmixen. Zum Schluss wird der Schlagobers eingerührt.

Nepalesische Momos
Die Tomatensauce vorbereiten.

Nepalesische Momos
Die Tomatensauce.

Nepalesische Momos
Die Tomatensauce.

Nepalesische Momos
Die Tomatensauce.

Nepalesische Momos
Die Tomatensauce.

Alles kombinieren

Normalerweise werden die Fleischbällchen in die Mitte des Teigkreise gesetzt und der Teig dann oben zusammen gedreht. Patrick hatte die gute Idee kleine Halbkreis-Taschen zu formen, da das viel einfacher geht. Nachteil: Man benötigt wahrscheinlich mehr Teig um die gleiche Menge Fleisch einzupacken. Uns ist dann auch tatsächlich ein Teil der Füllung übrig geblieben, aus der haben wir einfach normale Fleischbällchen gemacht.
Die Teigtaschen werden dann entweder über Dampf 20 Minuten gegart oder in Fett 5 Minuten durchgebraten.

Mahlzeit!

Nepalesische Momos
Unsere Interpretation der Momos.

Nepalesische Momos
Unsere Interpretation der Momos.

Nepalesische Momos
Mahlzeit!

Fleischbällchen meet Sloppy Joe

Als großer Fleischbällchen Fan kenne ich natürlich verschiedene Variationen dieses tollen Gerichts und habe auch schon ein paar ausprobiert. Heute stelle ich euch eine Kombination aus 2 meiner Lieblingsgerichte vor: Köttbullar (schwedische Fleischbällchen) und Sloppy Joes (deswegen: Fleischbällchen meet Sloppy Joe!). Die Grundzutat sind Fleischbällchen mit der geschmackvollen Sauce und Verpackung (Semmeln oder Baguettes) des amerikanischen Gerichts Sloppy Joes.

Zutaten (2 Portionen)

Bällchen

300 g Rinder-Faschiertes
100 g Brösel
1 Schuss Milch
Salz, Pfeffer, Suppengewürz
1 Ei

Sauce

1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Zucker
100 ml Tomatensauce
Paprika (süß, scharf)
Suppenpulver
Senf
Worcester-Sauce
Oregano
Ketchup

Außerdem benötigst du pro Person 1 Baguette oder 2 Semmeln.

Unsere Zutaten.
Unsere Zutaten.

Zwiebel schneiden.
Zwiebel schneiden.

Zubereitung

Die Fleischbällchen sind recht einfach herzustellen. Dafür einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen vermischen. Daraus werden dann Bällchen geformt. Da wir sie diesmal in Semmeln einfüllen sollten sie etwas kleiner sein.

Zutaten für die Bällchen in eine Schüssel geben.
Zutaten für die Bällchen in eine Schüssel geben.

Dieses mal die Bällchen eher klein formen.
Dieses mal die Bällchen eher klein formen.

So sehen die Hände mit reinem Rinderfaschiertem aus.
So sehen die Hände mit reinem Rinderfaschiertem aus.

Die heute etwas kleineren Bällchen.
Die heute etwas kleineren Bällchen.

Knusprig gebratene Fleischbällchen.
Knusprig gebratene Fleischbällchen.

Die Baguettes nach Packungsanleitung (meist 8-10 Minuten) aufbacken.

Baguettes aufbacken.
Baguettes aufbacken.

Baguettes.
Baguettes.

Für die Tomatensauce Zwiebeln schneiden und anrösten bis sie glasig sind.
Salzen, pfeffern und Knoblauch dazu geben.
Zucker dazu geben, der sollte ein bisschen karamellisieren.
Mit süßem und scharfem Paprika würzen.
Danach nicht zu lange warten (damit der Paprika nicht verbrennt) und mit der Tomatensauce ablöschen. Ein paar Esslöffel Ketchup und Senf darunter mischen.
Ganz sparsam mit Worcester-Sauce würzen. Die Sauce hat einen sehr intensiven Geschmack, den mag ich aber sehr gerne 🙂
Zum Schluss noch ein bisschen mit Suppenpulver und Oregano abschmecken und verfeinern.

Zwiebel anrösten.
Zwiebel anrösten.

Die Tomatensauce.
Die Tomatensauce.

Die Baguettes oder Semmeln einschneiden (aber auf jeden Fall nicht ganz durchschneiden), Sauce einfüllen und Bällchen einfügen. Diese Art Fleischbällchen zu essen erinnert ein bisschen an eine Bosna wie ich finde 😉

Bosna-style Fleischbällchen :)
Bosna-style Fleischbällchen 🙂

Burger vom Grill

Patrick hat sich vor wenigen Wochen selber einen Griller geschenkt und den haben wir vor 2 Wochen gleich eingeweiht. Da wir heute, am Ostersonntag, wieder grillen, möchte ich euch unsere Burger vom Grill vorstellen.

Zutaten (pro Burger)

1 tiefgefrorenes Patty
1 Scheibe Käse (z.B. Cheddar)
1 Burgerbrötchen
1-2 Blätter Eisbergsalat
Ketchup & Mayo

Pro Person muss man mit 1-2 Burgern rechnen (1 Patty hat bei uns ca 125 g).

Mögliche Zutaten

Je nach Belieben können folgenden Zutaten (auch alle gemeinsam) den Burger sehr aufwerten:

Sandwich Gurken
Tomaten
Zwiebel

Beilagen

In einen Burger gehören meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Patty, Eisbergsalat (ich mag ihn am liebsten in Streifen geschnitten), Sauce America (Ketchup + Mayo), Käse (kann ruhig intensiv sein) und Sandwich Gurken. Man kann natürlich auch andere Saucen (Barbecue), Salate oder normale Essiggurken ausprobieren. Manchmal schneide ich auch Tomaten und/oder Zwiebel hinein. Wenn wir Burger für mehrere Personen machen, bereiten wir die Zutaten in Schüsseln vor und jeder kann sich seinen Burger selber zusammen bauen.

Beim Grillen vor 2 Wochen haben wir auch noch Pommes dazu frittiert.

Alles was sonst so in den Burger kommt (vh)
Alles was sonst so in den Burger kommt (vh)

Patties

Wir haben unsere Patties gekauft, die kann man aber auch einfach aus nacktem Rindfleisch selber machen. Wichtig dabei ist, dass man das Fleisch nicht zu fest zusammen drückt und das Faschierte einen gewissen Fettanteil (mindestens 20%) hat. Die Patties muss man aber auf jeden Fall dann einfrieren und gefroren in die Pfanne/auf den Grill geben.

Es gibt auch Patty Pressen mit denen man sich angeblich leichter tut, ich habe so etwas aber noch nie ausprobiert.

Viel zum Thema Burger Patties habe ich auch auf dem Blog Taste of Travel gefunden, die Autorin macht die Patties allerdings nicht nur aus Rindfleisch sondern würzt sie auch.

Burger richtig zubereiten

Recht komplex ist die Zubereitung nicht. Wichtig ist, dass der Grill sehr heiß ist, was sich bei unserem Gasgriller einfach erreichen und überprüfen lässt. Dann kommen schon die gefrorenen Patties drauf.

Die Burgerbrötchen kann man ein paar Minuten im Rohr warm und knusprig machen.

Nach ca. 4-5 Minuten (das hängt natürlich von der Griller Temperatur ab aber auch in der Pfanne dauert es bei uns gleich lange) kann man die Patties umdrehen. Wichtig ist bei einem Griller mit Deckel natürlich, den immer so schnell wie möglich wieder zu zu machen.

Die Patties werden schön braun (vh)
Die Patties werden schön braun (vh)

Nach dem Umdrehen Cheddar oder einen ähnlichen Käse auf die bereits braune Seite geben.

Käse auf die Patties (vh)
Käse auf die Patties (vh)

Nach weiteren 4-5 Minuten sind die Patties fertig.

Mhhhm! (vh)
Mhhhm! (vh)

Jeder bekommt jetzt einfach seine Brötchenhälften und sein Patty auf einem Teller serviert, die restlichen Zutaten kann man sich dann nach Belieben selber einfüllen.

Salat, Sauce ... Alles was man mag!
Salat, Sauce … Alles was man mag!

Mahlzeit! (vh)
Mahlzeit! (vh)

Unser Griller

Unser neuer Weber Grill (vh)
Unser neuer Weber Grill (vh)

Unser neuer Weber Grill (vh)
Unser neuer Weber Grill (vh)

Ein paar Fotos zu unserem Griller findet ihr auch schon auf meiner Facebook-Seite Katzentante kocht und bloggt. Heuer werden wir sicher noch ein paar neue Dinge am Griller ausprobieren. Bei Interesse einfach auf Facebook folgen oder rechts den Newsletter abonnieren! 🙂

Griller einweihen bei 5 Grad Außentemperatur!

Posted by Katzentante kocht und bloggt. on Sunday, 13 March 2016

Heute ist unser Weber Grills Griller angekommen. Zu zweit haben wir ca. 1 Stunde zum zusammen bauen benötigt. Schaut alles sehr stabil und gut verarbeitet aus! Wir freuen uns schon auf die erste Grillerei 🙂

Posted by Katzentante kocht und bloggt. on Thursday, 10 March 2016

Fleischbällchen Calzone

Fleischbällchen und schwedische Gerichte sind meine große Leidenschaft (siehe hier). Und jeder liebt Pizza oder? Daher spricht eigentlich nichts dagegen, Fleischbällchen mit Pizza zu kombinieren. Dieses traumhafte Gericht stelle ich euch in diesem Post vor 🙂

Zutaten (4 Personen)

1 Portion von Papa’s Germteig
Milch, zum Bestreichen

Die Fleischbällchen habe ich hier schon mal vorgestellt.

400g gemischtes Faschiertes
100 g Brösel
1 Ei
1 Schuss Milch
Salz, Pfeffer, Suppengewürz

Die Füllung besteht aus einer Tomatensauce und aus gehacktem Mozzarella.

1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer
2 EL Olivenöl
400 g Tomaten
1 TL getrockneter Oregano
1/2 TL Zucker
100 g Mozzarella, gehackt

Zubereitung

Germteig wie im oben verlinken Rezept vorbereiten.

Unterschied zwischen Biohefe (dunkel) und normaler Hefe.
Unterschied zwischen Biohefe (dunkel) und normaler Hefe.

Mozzarella in Würfel schneiden.

Backrohr auf 175°C vorheizen.

Für die Fleischbällchen das Faschierte mit Brösel, Milch, Ei, Pfeffer, Salz und Suppengewürz abmischen.

Faschiertes abmischen.
Faschiertes abmischen.

Aus der Menge 40 kleine Fleischbällchen rollen.

Schön geformte Fleischbällchen.
Schön geformte Fleischbällchen.

Die Bällchen mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten bis sie schön knusprig und braun werden.

Knusprig gebratene Fleischbällchen.
Knusprig gebratene Fleischbällchen.

Für die Sauce Knoblauch fein hacken und kurz im Olivenöl anbraten. Tomaten, Oregano und Zucker unterrühren. Salzen und pfeffern. Unter Rühren köcheln lassen lassen, bis die Sauce eingedickt ist.

Tomatensauce köcheln lassen.
Tomatensauce köcheln lassen.

Den Germteig in 4 gleich große Kugeln teilen und zu Kreisen ausrollen. Jeden der Kreise mit Tomatensauce bestreichen, vom Rand ca. 2 cm frei lassen. Den Rand mit Milch bestreichen.

Je 10 Bällchen auf den Kreis legen, Mozzarellawürfel darauf legen. Den Kreis zusammen klappen und außen mit Milch bestreichen.

Calzone mit Tomatensauce, Bällchen und Mozzarella füllen.
Calzone mit Tomatensauce, Bällchen und Mozzarella füllen.

Die 4 Fleischbällchen-Pizzen ins Rohr schieben und 20-30 Minuten bis sie knusprig werden.

Bei 175°C 20-30 Minuten goldbraun backen.
Bei 175°C 20-30 Minuten goldbraun backen.

Fertig sind die knusprigen Calzone!
Fertig sind die knusprigen Calzone!

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Köttbullar (schwedische Fleischbällchen)

Zutaten

Für 3 Portionen Fleischbällchen:

500 g Faschiertes
100 ml Brösel
Schuss Milch
Salz, Pfeffer, Suppengewürz
1 Ei

Für die Sauce (eine Abwandlung von diesem Rezept):

Butter
2 EL Tomatenmark
1 TL Dijonsenf
2 TL Sojasauce
3 TL selbstgemachte Ribiselmarmalade
Schluck Milch
6 EL Schlagobers
Wasser

Für das Kartoffelpüree:

2-3 Kartoffel pro Person
1 halbe Tasse Milch
Butter

Unsere Zutaten.
Unsere Zutaten.

Zubereitung

Kartoffel für das Püree kochen. Diese können ruhig schon geschält sein, macht beim Püree geschmacklich keinen Unterschied.

Kartoffeln kochen.
Kartoffeln kochen.

Faschiertes mit Bröseln, Milch und Ei vermischen. Gut salzen und pfeffern. Mit Suppengewürz würzen. Hier könnt ihr noch kreativ werden, 3 meiner Lieblingsvariationen sind:

  • Rosmarin-Bällchen
  • Apfel-Bällchen (geriebenen Apfel zum Fleisch geben)
  • Feta-Bällchen (einfach ein kleines Stück in die Mitte geben)

Faschiertes mit den Zutaten vermischen.
Faschiertes mit den Zutaten vermischen.

Kleine Bällchen formen. Wenn sie zu groß sind werden sie außen zu dunkel bevor sie durch sind.

Kleine Bällchen formen.
Kleine Bällchen formen.

Butter und Öl in einer Pfanne erwärmen und darin die Fleischbällchen schön braun anbraten.

Butter und Öl für guten Geschmack vermischen.
Butter und Öl für guten Geschmack vermischen.

Bällchen schön braun anbraten.
Bällchen schön braun anbraten.

Die Kartoffeln stampfen und in der Zwischenzeit eine halbe Tasse Milch kurz in der Mikrowelle erwärmen. Die Milch, ein wenig Butter und ordentlich Salz dazu geben und verrühren, bis schönes Kartoffelpüree entsteht.

Kartoffeln stampfen.
Kartoffeln stampfen.

Wenn die Bällchen schön braun sind, sollte man sie irgendwo warm stellen, da man die Pfanne noch für die Sauce benötigt.

Bällchen zur Seite geben und warm halten.
Bällchen zur Seite geben und warm halten.

Die Sauce habe ich, wie oben erwähnt in einem anderen Blog gefunden, weil ich mit der Sauce aus meinem schwedischen Kochbuch nicht zufrieden war. Da wir keine Preiselbeer- sondern eine selbstgemachte Ribiselmarmelade zu Hause hatten, haben wir das einfach ausgetauscht. Auch sonst haben wir das Rezept ein bisschen abgewandelt.

Die wichtigste Zutat ist eigentlich das Angebrannte in der Pfanne. Dazu das Tomatenmark geben und verrühren. Mit einer halben bis ganzen Tasse Wasser aufgießen und mit Suppengewürz würzen. Anmerkung: Das oben erwähnte Rezept hat überhaupt eine Rindsuppe verwendet, das haben wir uns aber gespart.

Als nächstes Senf, Marmalade und Sojasauce dazu geben. Köcheln lassen.

Ein bisschen Milch dazu geben. Schlagobers dazu geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Danach noch einmal einreduzieren.

Braune Sauce köcheln lassen.
Braune Sauce köcheln lassen.

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Fleischbällchen sind eines meiner Lieblingsrezepte weil man mit zusätzlichen Zutaten gut experimentieren kann (verschiedene Kräuter, Käse, sogar andere Fleischsorten) und natürlich weil es aus Schweden ist 🙂 Die Sauce, die wir dieses Mal ausprobiert haben war sehr, sehr gut und passt auf jeden Fall besser dazu als Ketchup 😉 Mahlzeit!

Gefüllte Zucchini

Zucchini, Faschiertes und Rosmarin sind 3 meiner Lieblingszutaten, da bietet es sich an, gefüllte Zucchinis zu machen 🙂
Das Originalrezept haben wir hier gefunden und etwas abgewandelt (Reis haben wir ganz weg gelassen).

Zutaten (für 2 Personen)

1 großer oder 2 kleine Zucchini
300 g Faschiertes
2 Tomaten
2 Ästchen Rosmarin
2 Ästchen Thymian
1 Zwiebel
4 Streifen Speck
geriebener Käse
süßer Paprika
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung

Rohr auf 175°C vorheizen.

Zucchinis halbieren und aushöhlen. Im Gegensatz zum Originalrezept haben wir das Innere aber nicht weiter verwendet. Die Zucchinis in eine Auflaufform oder auf ein Blech legen, ordentlich salzen und mit Olivenöl beträufeln.

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, häuten und dann würfeln.

Tomaten mit kochendem Wasser übergießen (pp)
Tomaten mit kochendem Wasser übergießen (pp)

Haut ganz einfach abziehen (pp)
Haut ganz einfach abziehen (pp)

Zwiebel schneiden und in der Pfanne anbraten. Wenn sie eine gute Farbe haben, Faschiertes dazu geben und anbraten bis es schön braun ist. Als nächsten Schritt Tomaten dazu geben.

Faschiertes und Tomaten anbraten.
Faschiertes und Tomaten anbraten.

Rosmarin und Thymian von den Ästchen zupfen. Faschiertes mit Kräutern, Pfeffer, Salz und Paprika würzen. Noch kurz anbraten, gut vermischen und dann in die Zucchinis füllen.

Zucchinis befüllen.
Zucchinis befüllen.

Den geriebenen Käse (und davon viel ;)) und die Speckstreifen auf die Zucchinis geben.

Speck auf die gefüllten Zucchinis legen (pp)
Speck auf die gefüllten Zucchinis legen (pp)

Nach 20-30 Minuten im Rohr bei 175°C sind die Zucchinis fertig. Perfekt dazu passt ein Freistädter Rotschopf 😉 Mahlzeit!

Mahlzeit!
Mahlzeit!