Moussaka

Faschiertes, Kartoffeln, Käse? Wenn 3 meiner Lieblingszutaten zusammen kommen, werde ich eigentlich schon hellhörig. Moussaka steht schon länger auf unsere To-Cook-Liste, aber irgendwie haben wir’s tatsächlich noch nie gemacht. Unsere Recherche hat ergeben, dass die Hauptzutaten entweder Faschiertes und Kartoffeln, oder Kartoffeln und Auberginen sind. Da wir erst vor kurzem sehr positiv von einer Auberginen-Lasagne überrascht wurden (vielleicht werde ich noch darüber berichten), haben wir uns für ein Rezept entschieden, das Faschiertes, Kartoffel & Auberginen beinhaltet.

Zutaten

Ergibt 3-4 Portionen

  • 500 g gemischtes Faschiertes (im verlinkten Rezept war es Lamm)
  • 2 Auberginen (mehr zur Vorbereitung weiter unten)
  • 4 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • Einige Oreganoblätter
  • Einige Minzeblätter
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zimstange
  • 1 Dose Tomaten (stückig)
  • Parmesan
  • 1 EL Mehl
  • 2 TL Tomatenmark
  • Ketchup
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl


Für die Sauce Mornay

Wikipedia: Sauce Mornay

  • 50g Butter
  • 50g Mehl
  • 400ml Milch
  • 25g Parmesan, gerieben
  • 1 TL Muskatnuss, gerieben

Auberginen vorbereiten

Um die bittere Flüßigkeit in den Auberginen los zu werden, werden sie in 0,5cm dicke Scheiben geschnitten und auf ein Blech oder einen Rost gelegt. Auf beiden Seiten ordentlich salzen und für mindestens 10 Minuten (bis zu einer Stunde) in die Sonne stellen. Die Flüßigkeit anschließend abspülen oder abtupfen.

Raus in die Sonne!

Zubereitung

Backrohr auf 200° vorheizen.

Zwiebel, Knoblauchzehen, Faschiertes, Oregano, Minze, Lorbeerblatt und Zimtstange in einer großen Pfanne für 10 Minuten anbraten. Das Faschierte dabei mit einem Kochlöffel zerteilen. Mehl, stückige Tomaten und Tomatenmark dazu geben. Ordentlich salzen und pfeffern und für 30 Minuten köcheln lassen.

Die vorbereiteten Auberginenscheiben werden mit reichlich Öl angebraten bis sie auf beiden Seiten schön braun sind.

Du solltest auf alle Fälle eines davon kosten 🙂

Die Kartoffeln vorkochen (mit Mikrowellenbeuteln ist das in wenigen Minuten erledigt) und in Scheiben schneiden.

Für die Mornay-Sauce (Bechamel-Sauce mit Parmesan, Muskatnuss und Ei) Butter schmelzen und Mehl einrühren. Für einige Sekunden kochen, schrittweise die Milch einrühren. Parmesan und Muskat dazu geben. Für 4-5 Minuten leicht köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren. Salzen und pfeffern.

Lorbeerblatt und Zimstange aus der Fleischsauce fischen. Je ein Drittel der Fleischsauce, der Kartoffelscheiben und der Auberginen übereinander schichten. Noch zweimal wiederholen und mit geriebenem Parmesan bestreuen. Für 30-40 Minuten backen bis der Käse schön knusprig wird.

Mahlzeit!

Feather Blade Steak mit Rosmarin-Wedges

Wir haben schon oft gegrillt und auch schon mal ein Steak gebraten aber die Kombination gab es noch nie. Da ist es auch schon längste Zeit geworden, dass wir uns ein gutes Stück Steak-Fleisch besorgen und den Griller anstarten.

Das Fleisch

Flat iron / feather blade steak
Ein traumhaftes Stück Fleisch!

Flat iron / feather blade steak
Ein traumhaftes Stück Fleisch!

Flat iron / feather blade steak
Ein traumhaftes Stück Fleisch!

Das Fleisch haben wir uns wie schon recht oft bei der Fleischerei Fürst in Pregarten besorgt. Das Feather Blade (auch genannt Flat Iron) wird von Experten als bestes Stück vom Rind bezeichnet (hier ein Video von Jamie Oliver) und es ist auch vergleichsweise billig. Wer also einmal ein Steak ausprobieren möchte ohne Unsummen von Geld auszugeben ist hiermit gut beraten. Das Stück befindet sich bei der Kuh im Schulterbereich und wird bei uns als “Schulterscherzerl” bezeichnet.

Die zwei Stück Fleisch, die wir da bekommen haben sind traumhaft marmoriert. Ein Stück Fleisch dieser Größe ist perfekt für 2 Personen. Es wäre nicht geschickt ein dünnes Stück Steak pro Person zu kaufen, da ein dickeres Stück viel saftiger bleibt. Zum Anrichten wird dann das fertige Steak aufgeschnitten (Fotos gibt’s weiter unten).

Das Steak grillen

Die Steaks werden im Vorhinein mit Olivenöl bestrichen und nur mit Salz und Pfeffer gewürzt. Wie Jamie Oliver oben im Video erklärt, kann man das Fleisch auch ein bisschen mit Rosmarin und Knoblauch streicheln, aber ob das viel bringt, kann ich nicht behaupten 🙂 Ein Tipp, der sehr gut ist, ist dass man das Steak sobald es am Grill liegt mit einem Stück Butter bestreichen kann. Das trägt nochmal seinen Teil zum Geschmack bei und es kommt auch mehr Saft zusammen.

Die Zubereitung könnte nicht einfacher sein:

Griller auf volle Hitze aufdrehen
Die Steaks auf beiden Seiten mit voller Power anbraten (je 3,5 Minuten)
Genießen!

Danach werden die Steaks auf ein Teller zum Aufschneiden gelegt. Hier nehmen wir immer ein Teller und kein Holzbrett, da es wichtig ist, dass der Saft nicht verloren geht!

Steak grillen
Spezialzutaten

Steak grillen
Ich kann’s schon riechen 🙂

Die perfekte Beilage: Potato Wedges

Für Potato Wedges habe ich das perfekte Rezept gefunden. Man braucht nur wenige Zutaten und bis jetzt war jeder begeistert 🙂

Für 4 Personen:

Rosmarin
4 EL Olivenöl
1 TL Meersalz
1 TL edelsüßer Paprika
1 kg Kartoffeln

Zu Beginn kannst du das Backrohr auf 175° vorheizen.

Die Kartoffeln werden gewaschen und wenn die Schale nicht so schön ist, geschält. Bei Kartoffeln aus dem eigenen Garten kann man sie ruhig drauf lassen. Danach werden sie in Spalten geschnitten, je nach Größe der Kartoffel in Viertel oder Achtel.

Die Zutaten für die Marinade kannst du in einer großen Schüssel zusammen mischen. Danach werden alle Spalten hinein gegeben und gut vermischt bis alles gut bedeckt ist.

Man kann Backpapier verwenden aber das hat sich bei mir nicht bewährt. Man müsste die Wedges ständig wenden, damit sie nicht kleben bleiben und das Papier dann zerreißt. Am besten hat funktioniert, dass ich einfach das Backblech mit Butter oder Olivenöl bestrichen habe. Da kleben die Wedges zwar auch ein bisschen an aber man bekommt sie wieder herunter.

Die Wedges gut auf dem Blech verteilen und ins Rohr geben. Man kann mit mind. 45 Minuten Backzeit rechnen und noch besser wäre 1 Stunde, dann werden sie so richtig knusprig. Zwischendurch sollte man sie 3-4 mal wenden.

This slideshow requires JavaScript.

Anrichten

Wie oben schon erwähnt wird das Fleisch in 1-2 cm dicke Scheiben geschnitten und jedem mit Potato Wedges serviert. Beim Schneiden muss man darauf achten, dass man im rechten Winkel zu den Fasern schneidet (also die Fasern durchschneiden), dann ist es viel leicht zu essen. Wir haben auch Steak-Gemüse gemacht aber das hat mich dieses Mal nicht so umgeworfen. Von mir aus reichen auch Potato Wedges, denn mit dieser Würzung sind sie unschlagbar gut. Den Saft, den ihr am Teller gesammelt habe, könnt ihr noch über das Fleisch leeren.

This slideshow requires JavaScript.

Reisfleisch mit Kartoffeln

Ein relativ einfaches Rezept um übriges Gulaschfleisch zu verwerten ist Reisfleisch. Wir hatten noch 40 dag Rindfleisch vom letzten Mal Gulasch kochen übrig aber Gulasch war uns am Abend nach der Arbeit zu aufwändig. Das Rezept haben wir aus mündlich überlieferten Rezepten und einem von ichkoche.at kreiert. Der große Unterschied ist, dass in unserem Rezept Rindsgulaschfleisch verwendet wird.

Zutaten

40 dag Rindfleisch
2 kleine Zwiebel
Salz, Pfeffer
Paprika edelsüß & rosenscharf
Majoran
Kümmel
1 Zehe Knoblauch
1 Tasse Reis
Suppenpulver

Unsere Zutaten.
Unsere Zutaten.

Reisfleisch zubereiten

Zuerst werden die Zwiebeln fein geschnitten und angeröstet. Da das Fleisch relativ lange braucht um weich zu werden (das macht das ganze etwas schwieriger als mit Schweinefleisch) kann man es recht bald dazu geben und ebenfalls gut anrösten (mind. 20 Minuten).

Das Fleisch in kleine Stücke schneiden.
Das Fleisch in kleine Stücke schneiden.

Das Fleisch anrösten.
Das Fleisch anrösten.

In der Zwischenzeit kann man schon mal den Knoblauch pressen oder fein hacken.

Dann kommen die Gewürze und der Knoblauch hinzu. Hier gibt es verschiedene Ansichten wie lange welches Gewürz dabei sein sollte, aber es ist auf jeden Fall wichtig, dass der Paprika nicht zu lange angeröstet wird, deshalb geben wir ihn immer als letztes dazu. Dann kommt gleich Wasser in die Pfanne, die Menge ist eher Gefühlssache. Wenn es zu wenig ist kann man später noch etwas nachfüllen.

Mit Wasser ablöschen.
Mit Wasser ablöschen.

Jetzt lässt man das Fleisch noch einmal 5-10 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit kann man die Kartoffeln würfeln.

Die Kartoffeln in kleine Würfeln schneiden.
Die Kartoffeln in kleine Würfeln schneiden.

Im nächsten Schritt kommen der Reis und die Kartoffeln dazu. Jetzt lässt man alles solange köcheln bis Reis, Kartoffeln und Fleisch weich genug sind zum Essen.

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Lasst es euch schmecken! Gut dazu passt für mich grüner Salat mit Tomaten, Mais und Gurken 🙂

Tiroler Gröstl

Da ich Kartoffeln liebe, stelle ich euch heute ein sehr einfaches, deftiges Gericht vor.

Zutaten (für 2 Portionen)

250g Kartoffeln
1 gr. Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
125 g Speck
2 Essiggurkerl
4 Eier
1 EL Butter
1 Messerspitze Kümmel
1/2 TL süßer Paprika
1/2 EL Majoran
1 EL frisch gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer

Eier von glücklichen Hühnern.
Eier von glücklichen Hühnern.

Tiroler Gröstl

Die Kartoffeln müssen vorgekocht werden. Währen die Kartoffeln in Salzwasser kochen, können der Zwiebel und die Knoblauchzehe geschält und fein geschnitten werden. Die gekochten Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

Den Speck in Würfel oder feine Scheiben schneiden. Die Essiggurken (wir verwenden am liebsten Sandwich-Gurken) in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel kann man die Eier mit Salz und Pfeffer verrühren.

In einer Pfanne den Butter erwärmen und die Zwiebeln anbraten, dann den Knoblauch dazu geben. Anschließend den Speck und die Kartoffeln dazu geben und knusprig braten. Danach die Gurken unterheben und mit den restlichen Gewürzen würzen.

Zum Schluss die Eiermischung darüber gießen und stocken lassen (anfangs evtl. etwas umrühren, damit es nicht unten anbrennt bevor es fertig ist). Zum Anrichten mit Petersilie dekorieren. Wir haben grünen Salat dazu gegessen.

Zu Beginn war ich von den Essiggurkerln nicht so überzeugt aber im Endergebnis haben sie gemeinsam mit den Gewürzen einen interessanten Geschmack ergeben. So hebt sich unser Tiroler Gröstl doch geschmacklich sehr von einer Eierspeise mit Speck ab.

Tiroler Gröstl
Mahlzeit!

Kartoffelpüree der besonderen Art

Schon vor längerer Zeit hatten wir Besuch von meinen Großeltern, denen wir übrigens Flammkuchen mit Kartoffeln aufgetischt haben. Die beiden haben uns vom Südbahnhofmarkt in Linz blaue Kartoffel mitgenommen, weil ich unbedingt mal violettes/blaues Püree machen wollte.

Blaue Kartoffel

Es gibt einige Sorten an violetten, blauen, roten und rosa Kartoffelsorten:

Wenn ihr euch durch die lange Liste der Kartoffelsorten auf Wikipedia klickt, werdet ihr vielleicht noch fündig.

Wir haben auf jeden Fall violette Kartoffeln bekommen, allerdings sind wir uns nicht ganz sicher welche Sorte es ist. Falls ein Kartoffelexperte das liest, kann er/sie mir gerne schreiben 🙂

Wunderschöne violette Kartoffeln.
Wunderschöne violette Kartoffeln.

Zutaten (4 Portionen)

Die Zutaten für ein Kartoffelpüree sind ja relativ einfach. Wir haben außerdem gebratene Knacker und Gemüse dazu gegessen, aber Kartoffelpüree passt zu vielem, z.B. Leberkäse und Spinat oder der schwedischen Tunnbrödsrulle.

8 Kartoffeln
ca. 1 halbe Tasse Milch
ein bisschen Butter
Salz

Zutaten für das Püree.
Zutaten für das Püree.

Zubereitung

Vor dem Kochen haben wir die Kartoffeln geschält und waren kurz ein bisschen enttäuscht weil wir dachten unter der Schäle wären die Kartoffeln weiß. Die größeren haben wir dann aber gleich halbiert und gesehen, dass der weiße Teil nur wenige Millimeter ausmacht und die Kartoffel innen wunderschön violett sind.

Blaue Kartoffel
Sind die Kartoffeln doch nicht so lila?

Blaue Kartoffel
Interessanter Querschnitt!

Blaue Kartoffel
Interessanter Querschnitt!

Danach werden die Erdäpfel ganz normal gekocht. Unsere violetten Kartoffeln sind dann außen ein bisschen grau-bläulich geworden.

Blaue Kartoffel
Die Erdäpfel nach dem Kochen.

Kartoffeln zu Püree stampfen.
Kartoffeln zu Püree stampfen.

Mit einem Stampfer (der am Bild ist ausgeborgt – jetzt haben wir diesen super Kartoffelstampfer) werden die Kartoffeln zerstoßen bis sie eine homogene Masse werden.

In der Zwischenzeit kann man schon mal die Milch für die 30 Sekunden in der Mikrowelle warm machen.

Zu den gestampften Kartoffeln kommen ein kleines Stück Butter, die Milch (erst nach und nach zu geben, es kommt auf den Stärkegehalt der Kartoffeln an wie viel man benötigt) und Salz. Da es wirklich sehr unterschiedlich ist bei den verschiedenen Kartoffelsorten, kann ich keine genauen Angaben machen wie viel Butter und Milch man benötigt. Salz und Butter sollte man einfach je nach Geschmack zu geben und Milch solange bis das Püree schön weich wird.

Kartoffeln zu Püree stampfen.
Kartoffeln zu Püree stampfen.

Das Püree ist dann fertig und kann zur Hauptspeise serviert werden, die an dem Tag die Schwiegermama beigesteuert hat. Wir waren nur für das Püree zuständig 😉

Die heutige Beilage ;)
Die heutige Beilage 😉

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Habt ihr diese Kartoffeln vorher schon mal gekannt oder sogar selber schon mal damit gekocht? Ein Kommentar würde mich freuen! 🙂

Flammkuchen mit Kartoffeln

Es ist nicht das erste Mal, dass ich einen Flammkuchen mit euch teile, doch dieser hier ist eine besondere Variation.

Zutaten

1 Portion Flammkuchenteig
3-4 Kartoffeln
1 Zwiebel (wenn verfügbar: Frühlingszwiebel)
Speckstreifen
1 halber Becher Sauerrahm
Kräuter Creme Fraiche
Rosmarin

Unsere Zutaten.
Unsere Zutaten.

Zubereitung

Den Teig haben wir wieder wie hier beschrieben zubereitet. Da es kein Germteig ist kann man ihn gleich verarbeiten.

Die Kartoffeln müsst ihr vor der weiteren Verwendung kochen, damit könnt ihr schon ein bisschen früher beginnen.

Teig kneten.
Teig kneten.

Den ausgerollten Teig mit einer Mischung aus Sauerrahm, Creme Fraiche und Rosmarin bestreichen.

Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

Kartoffeln schälen.
Kartoffeln schälen.

Den Speck haben wir vom Bauernmarkt in Tragwein, top Qualität 🙂

Traumhafter Speck!
Traumhafter Speck!

Zuerst die Zwiebeln, dann die Kartoffelscheiben und zum Schluss die Speckstreifen auflegen.

Flammkuchen belegen.
Flammkuchen belegen.

Da wir 2 Bleche gehabt haben, mussten wir mit Heißluft backen. Nach dem das erste Blech fertig war, haben wir das 2. noch mit Ober- und Unterhitze ein bisschen weiter gebacken. Dadurch ist es von unten sehr knusprig geworden.

Zweistöckig ins Rohr schieben ;)
Zweistöckig ins Rohr schieben 😉

Mhhhm!
Mhhhm!

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Kartoffel-Tortilla mit Gemüse und Schinken

Wie ihr vielleicht schon wisst, bin ich großer Kartoffelfan (siehe Jause für Erdäpfel und Kräuter Fans). Vor ca. 2-3 Jahren hat mir meine Mama ein praktisches Studentenkochbuch (Studentenfutter) geschenkt. Die Rezepte da drinnen gehen alle recht schnell und einfach und sind sehr abwechslungsreich. Als es wieder mal schnell gehen sollte, haben wir uns für das Rezept Kartoffel-Tortilla entschieden (dabei habe ich dazu gelernt, dass es einen Unterschied zwischen Tortillas und spanischen Tortillas gibt).

Zutaten (2 Personen)

4 große Kartoffel
1 halbe Zucchini
1 halbe Paprika
1 Zwiebel
Ein paar Scheiben Schinken
2 Zehen Knoblauch
3 Eier
125 g Topfen

Unser cooler Zwiebeltopf! (vh)
Unser cooler Zwiebeltopf! (vh)

Zubereitung

Am besten ihr verwendet eine Pfanne, die ihr auch ins Backrohr stellen könnt, sonst braucht ihr später noch ein weiteres Behältnis.

Backrohr auf 175 Grad vorheizen.

Kartoffeln würfelig schneiden und in der Pfanne 8-10 Minuten anbraten.

Kartoffel würfelig schneiden (vh/pp)
Kartoffel würfelig schneiden (vh/pp)

Kartoffeln anbraten (pp)
Kartoffeln anbraten (pp)

Zwiebel und Knoblauch schälen und schneiden.

Zwiebel und Knoblauch schneiden (pp)
Zwiebel und Knoblauch schneiden (pp)

Zucchini, Paprika und Schinken schneiden.

Zucchini schneiden (vh)
Zucchini schneiden (vh)

Die Zwiebel mit den Kartoffeln mit brutzeln. Paprika und Gemüse dazu geben. Schinken dazu geben. Salzen und pfeffern.

Gemüse anbrutzeln (vh/pp)
Gemüse anbrutzeln (vh/pp)

Zu aller letzt den Knoblauch dazu geben und nur kurz mit anbraten.

Gemüse anbrutzeln (vh/pp)
Gemüse anbrutzeln (vh/pp)

In der Zwischenzeit kann man schon den Überguss vorbereiten. Dotter und Eiklar trennen. Eiklar zu Schnee schlagen. Die Dotter mit dem Topfen verquirlen. Schnee unter die Topfenmischung heben. Einen Teil der Petersilie dazu geben. Die Pfanne für 15-20 Minuten ins Rohr geben bis der Überguss stockt und gelbbraun wird.

Der Überguss muss stocken (vh/pp)
Der Überguss muss stocken (vh/pp)

Die restliche Petersilie zum Anrichten verwenden. Mahlzeit!

Mahlzeit! (pp)
Mahlzeit! (pp)

Jause für Erdäpfel und Kräuter Fans

Meine Oma hatte früher beruflich viel mit Erdäpfeln zu tun und kennt deswegen viele Rezepte mit Kartoffeln. Daher hat sie mir die Fotos und die Rezepte für eine Jause mit Kräuterpalatschinken, Erdäpfelkäse und Erdäpfelstangerl mit Buttermilch-Dip zur Verfügung gestellt.

Erdäpfelkäse

Zutaten

1 kg mehlige Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Becher Sauerrahm
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Petersilie
Weitere Gewürze nach Belieben

Zubereitung

Die Erdäpfel kochen, abkühlen lassen und stampfen. Die Zwiebel sehr fein schneiden. Alle Zutaten gut abmischen.

Weitere Verwendung für den Erdäpfelkäse

Besorgt euch Radiccio oder andere leckere Salatblätter und füllt Erdäpfelkäse darin ein.

Erdäpfelkäse in Radiccio-Blättern
Erdäpfelkäse in Radiccio-Blättern

Weiters könnt ihr auch Kräuterpalatschinken machen (normaler Palatschinkenteig und viele, gute Kräuter) einfüllen, z.B.:

  • ein bisschen Thymian, Rosmarin
  • viel Petersilie

In diese Kräuterpalatschinken füllt ihr dann den Erdäpfelkäse ein, wickelt sie und schneidet sie in 3-4 cm dicke Scheiben.

Erdäpfelkäse in Kräuterpalatschinken
Erdäpfelkäse in Kräuterpalatschinken

Erdäpfelstangerl mit Buttermilch-Dip

Zutaten

Teig
1 kg Erdäpfel
1 Ei
etwas Milch
250 g Stärkemehl oder glattes Mehl

Dip
Buttermilch
Knoblauch
Kräuter
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Am Vortag Erdäpfel kochen und über die Nacht stehen lassen. Schälen und stampfen. Ein Ei und etwas Milch dazu geben.

Mehl dazu geben (kann etwas mehr oder weniger sein, je nachdem wie der Teig ist). Den Teig ordentlich salzen.

Aus dem nicht mehr klebrigen Teig Stangerl formen, etwas befeuchten und nach Belieben Kümmel, grobes Salz, Rosmarin, … darauf streuen. Die Stangerl bei 170 Grad im Rohr backen bis sie eine schöne Farbe haben.

Für das Dip Buttermilch, Kräuter, Knoblauch, Salz und Pfeffer vermischen und z.B. in schönen Weingläsern anrichten.

Erdäpfelstangerl mit Buttermilch-Dip
Erdäpfelstangerl mit Buttermilch-Dip

Marinierte Erdäpfel-Lachswraps

Mein Papa hat mir kurzfristig mitgeteilt, dass er 6 wunderschöne Lachsfilets gekauft hat. Als großer Lachs-Fan wollte ich damit aber nicht einfach gegrillte Lachsfilets machen, sondern etwas Besonderes. Zum Finden von Rezepten eignet sich dazu am Besten Chef Watson (man erinnere sich an eine traumhafte Lachs Quiche und das umwerfende Hühnchen-Sandwich mit Parmesan-Basilikum Panier und Tomatensauce).

Risikofreudig wie ich bin hab ich gleich das zweitbeste Rezept genommen, das mir vorgeschlagen wurde und hab mir nur mal schnell die Zutatenliste durchgelesen, das Fehlende eingekauft und mich bei der Zubereitung überraschen lassen.

Rezept vorgeschlagen von Chef Watson
Rezept vorgeschlagen von Chef Watson

In diesem Post stelle ich eine leicht abgewandelte Form da, da manche Mengenangaben etwas seltsam sind (2 Becher geschnittene Zwiebel, die Hälfte von 1/8 Traubensaft, …) und das Rezept nicht alle Schritte ordentlich erklärt.

Zutaten (3 Personen)

3 Stück Lachsfilet (= ca 80 dag)
6 Tortillas
4-5 Erdäpfel (die 8 aus dem Originalrezept sind eindeutig zu viel)
2 Zwiebel
1 halber Becher griechisches Joghurt
1 Schluck Orangensaft
1 Schluck Traubensaft
Curry, Pfeffer, Salz, frischer Thymian, Koriander
Olivenöl

Unsere Zutaten (vh)
Unsere Zutaten (vh)

Wunderschöne Lachsfilets (vh)
Wunderschöne Lachsfilets (vh)

Koriander (vh)
Koriander (vh)

Zubereitung

Erdäpfel kochen und dann zur Seite stellen.

In einer Schüssel alles für die Marinade zusammen mischen:

  • Gewürfelte Zwiebel
  • Geriebenen Koriander
  • 3 TL Olivenöl
  • Orangensaft
  • Traubensaft
  • Thymian

Zu diesem Zeitpunkt habe ich begonnen, Angst um meine Lachsfilets zu haben. Die Marinade hat sich sehr abenteuerlich angehört und auch nicht besonders appetitlich ausgesehen.

Marinade (vh)
Marinade (vh)

Lachsfilets auf beiden Seiten ordentlich mit Curry und Pfeffer bestreuen.

Lachs mit Curry und Pfeffer würzen (vh)
Lachs mit Curry und Pfeffer würzen (vh)

1/4 der Marinade in eine Auflaufform oder einen ähnlichen Behälter geben und den Boden damit bedecken. Die Lachsfilets hinein legen. Die restliche Marinade auf die Filets streichen. 30 Minuten ruhen lassen.

Lachs marinieren (vh)
Lachs marinieren (vh)

In der Zwischenzeit kann man die gekochten Kartoffel schälen, in Würfel schneiden und ordentlich salzen. Weiters kann man den Toaster mit Olivenöl bestreichen.

Sobald der Lachs lange genug gerastet hat, wird er bei mittlerer bis hoher Hitze im Toaster gegrillt. Ich habe die Stücke nach 10 Minuten (je nach Toaster – man kann ruhig schon dunkle Spuren vom Rost erkennen) umgedreht, damit auch die Haut ein bisschen knusprig wird. Zur gleichen Zeit kann man auch schon die Erdäpfelwürfel in einer Pfannen anrösten. Den fertig gegrillten Lachs in kleine Stücke schneiden, die knusprige Haut kann man dabei lassen wenn man will. An den Stellen an denen sie nicht so knusprig ist würde ich sie auf jeden Fall weg geben.

Lachs im Toaster grillen (vh)
Lachs im Toaster grillen (vh)

Die Tortillas im Toaster oder in der Mikrowelle kurz warm machen (ca 30 Sekunden) und dann mit Lachs, Kartoffeln und ein paar Teelöffeln Joghurt füllen.

Wraps befüllen (vh)
Wraps befüllen (vh)

Die Wraps wickeln, Mahlzeit!

Fazit

Dass Lachswraps eine gute Idee sind, haben wir früher schon festgestellt. Kartoffel, Lachs, Curry und Joghurtsauce harmonisieren gut miteinander. Der Aufwand bei diesem Rezept und die seltsamen Zutaten (z.B. Orangensaft und Traubensaft) haben aber nicht wirklich zum Geschmack beigetragen und man kann das ganze wahrscheinlich abkürzen und sich die Marinade so wie die Einwirkzeit sparen, dann bekommt man in kürzester Zeit gute, schmackhafte Wraps.