VW California Heckausbau – Cherry ist jetzt urlaubsreif

Vor einigen Wochen (bzw. Monaten) habe ich ja schon angekündigt, dass wir für unseren Campingbus Cherry eine Küche bauen wollen. Unsere Schottlandpläne sind leider ins Wasser gefallen (sollen aber nächstes Jahr nachgeholt werden), für unsere kurzen Campingtrips in Österreich brauchten/wollten wir aber trotzdem schon voll ausgestattet sein. Patrick hat deswegen Hundebox und Küche für unseren Bus geplant und wir haben in der Quarantäne (teilweise sogar am Balkon :)) gebastelt und gebaut.

Ich werde euch ein bisschen etwas über unsere Überlegungen bei der Planung, die verwendeten Materialien, und die einzelnen Komponenten unseres Heckausbaus erzählen.

Seid ihr auch mit eurem eigenen Fahrzeug unterwegs? Dann erzählt mir doch in den Kommentaren wie ihr euch es komfortabel macht!

Planung

Wichtig für uns war es unseren Campinggriller, unseren Kühlschrank, und die Faltspüle so unterzubringen, dass man sie aus dem Heck rausziehen kann. Weiters sollten der Wasserkanister mit Pumpe und alles was wir so zum Kochen brauchen, hinten im Camper Platz finden. Idealerweise sollte der Ausbau aus mehreren Teilen (“Kästen”) bestehen, damit man ihn auch noch relativ einfach ausbauen kann (wenn wir den Platz für etwas anderes brauchen oder weiter weg vom Auto kochen wollen). Die Höhe sollte genau der ausgezogenen Rückbank entsprechen, damit wir, falls wir mal unten schlafen, unseren Heckausbau, als Erweiterung der Liegefläche verwenden können.

Die größte Einschränkung war im wesentlichen die Größe des Kühlschranks, den wir entweder mit der langen Seite parallel zur Seitenwand oder zur Heckklappe stellen konnten. Variante 1 hätte uns eventuell einen dritten Kasten ermöglicht, in den wir Schubladen zum Verstauen von kleineren Dingen einbauen hätten können. Wir haben uns allerdings für Variante 2 entschieden und zwei Kästen gebaut.

Gebaut haben wir die Kästen aus Siebdruckplatten aus dem Baumarkt.

Wenn ihr selber so etwas Ähnliches für euren Camper bauen wollt und mehr Details braucht, könnt ihr euch übrigens gerne bei uns melden!

Links der Kasten mit dem Kühlschrank, rechts der Kasten für Gasgriller, Spüle, und Küchenzeugs.

Kühlschrankkasten mit Staufach

Der größere der zwei Kästen beherbergt den Kühlschrank und hat dahinter noch Stauraum für unsere Schlafsäcke oder Dinge, die wir seltener brauchen (z.B. unsere Slackline :D).

Ein tolles Feature unseres Kühlschrank ist, dass man ihn mit 12V (von der zweiten Autobatterie) oder 230V (wenn wir einem Campingplatz einen Stromanschluss haben) betreiben und er selbstständig zwischen den zwei Stromquellen umschalten kann.

Damit der Kühlschrank vollständig herausgezogen werden kann, befindet er sich in einer Wanne auf Schwerlastvollauszügen mit Arretierung.

Aus Platzgründen ist die Wanne nicht aus Holz sondern aus wenigen Millimeter dickem Aluminiumblech. Damit die Konstruktion nicht raus kippt wenn der Kühlschrank herausgezogen wird, wurde der Kasten mit T-Schrauben auf den Multivan-Schienen fixiert. Die T-Schrauben sind ebenfalls selbst gebaut, man kann sie aber auch hier bestellen.

Die T-Schraube steht durch das Langloch in der Kühlschrankbox.

Küchenkasten mit Griller und Spüle

In dem kleineren Kasten befinden sich unser Campinggriller und zwei Gaskartuschen, eine Spüle, und ein 12 L Kanister. Um fließendes Wasser zu haben, benötigten wir außerdem eine Pumpe, einen Wasserhahn, und diesen Einsatz für den Deckel.

Blick in die Küche – links der Wasserkanister und rechts die 2 Gaskartuschen.
Die “Etagen” mit Spüle und …
… Griller lassen sich separat herausziehen.
Boxen in verschiedenen Größen erleichtern uns das Verstauen und Sortieren von Geschirr, …

Um etwas Platz zu sparen haben wir zwischen Griller und Gaskartuschen an beiden Seiten einen Winkeladapter eingebaut.

Die Küche von hinten – hier seht ihr auch die Winkeladapter.

Ursprünglich wollten wir diesen Kasten auch auf den Schienen fest schrauben, aber es hat sich herausgestellt, dass die Antirutschmatte, die wir unter beiden Kästen ausgelegt haben, ausreichend ist, damit sich der kleinere Kasten keinen Millimeter mehr bewegt.

Die Antirutschmatte verhindert, dass die Kästen verrutschen und schützt den Boden.

Zusätzlicher Stauraum auf den Kästen

Zu Beginn hatten wir überlegt Vertiefungen in die Holzkästen zu fräsen und die Plastikboxen darauf anzubringen. Nach einigem Tüfteln ist uns eine einfachere und flexiblere Lösung zum Verstauen unseres Gepäcks eingefallen. An der Innenseite der Griffe, die Patrick in die Seiten der Kästen geschnitten hat, haben wir Gurtbänder (die ich normalerweise für Hundehalsbänder verwende) angebracht. Mit zwei angenähten D-Ringen und einem Gegenstück können wir (wie du auch auf früheren Fotos sehen kannst), Plastikboxen, die Picknickdecke und allerlei anderes Campingzubehör, verzurren. Zwischen den Kunststoffboxen und den Holzkästen liegt eine dünne Antirutschmatte damit sich nichts mehr bewegt.

Die Gurte sind in den Griffen des Kastens angetackert.
Eine recht einfache Lösung um unser Gepäck zu sichern.

Wie gefällt euch der Heckausbau für unseren VW California? Seid ihr selber mit einem ähnlichen Gefährt unterwegs oder überlegt euch einen Camper zuzulegen? Bei Fragen oder Anmerkungen lasst doch gerne ein Kommentar da!

Darf ich vorstellen? Cherry aka “K” (unser neuer Bulli)

Wie ihr vielleicht letzten Sommer mitbekommen habt, waren wir nach unserem Urlaub auf der Suche nach einem Campingbus. Wir hatten eine ungefähre Vorstellung was wir wollten aber trotzdem noch viele Optionen. All unsere Überlegungen (irgendeinen Bus kaufen + Dachzelt drauf bauen, irgendeinen Bus kaufen + Hochstelldach nachrüsten lassen, …) führten trotzdem immer wieder dazu, dass uns der VW California Beach am besten gefällt und auch viele praktische Features hat.

Vor wenigen Wochen war es soweit: Wir haben den perfekten California gefunden und sind nun stolze Bulli-Besitzer!

Auto putzen wäre notwendig! ?

Allgemeines zum Bus

Unser Bus hat ein paar wichtige Features, die ich euch kurz zeigen möchte.

  • Luftstandheizung
  • Markise
  • Drehsessel
  • Hochstelldach
  • Rollos
  • Campingtisch/-sessel
  • Caliboard + Matratze/Topper
  • Frei verstellbare Rückbank
Im Bus ist es dank Lufstandheizung (ohne, dass der Motor läuft) zu jeder Jahreszeit kuschelig warm.
Mit der großen Markise hält man es auch im Sommer am Campingplatz gut aus. Man kann sie zu Demonstrationszwecken natürlich auch im Winter ausfahren.
Fahrer- und Beifahrersitz sind 180° drehbar.
Am Dach ist ausreichend Platz zum Schlafen.
Wenn man das Bett hochklappt kann man im Bus sogar stehen.
Die Rollos helfen sogar ein bisschen gegen die Kälte!
In der Schiebetür ist ein Campingtisch angebracht. Die Sessel befinden sich in der Heckklappe – so kann man sie nie vergessen und nehmen keinen Platz weg!
Jetzt ist da noch das Caliboard mit dem Topper drinnen.
Die Sitze kann man dank durchdachtem Design in im ganzen Bus verschieben und arretieren.

Nachrüsten

Da wir viel Zeit mit und in unserem Bus verbringen wollen, werden noch ein paar Dinge nachgerüstet. Irgendwann in nächster Zeit wollen wir ein Multifunktionslenkrad einbauen, wodurch wir dann Bedienelemente für den Radio und Bordcomputer und einen Tempomaten bekommen. Und wir werden eine Rückfahrkamera einbauen, die das Display unseres Radios bereits unterstützt.

Außerdem gibt es einiges an praktischem Zubehör, das wir dauerhaft bzw. für längere Urlaube in unserem Bus haben wollen:

  • Ein Universal-Ladegerät der Marke CTEK: Dieses Ladegerät kann neben der Batterieregeneration auch zur Erhaltung der Ladung und in einem Netzteilmodus verwendet werden, weswegen es bei Camperinnen und Campern beliebt ist.
  • Zusätzlich planen wir unseren Wechselrichter (der 12V auf 230V umwandeln kann) fix unter dem Beifahrersitz zu verbauen.
  • Ein Kompressorkühlschrank der Marke Mobicool

Da wir ja den California ohne Küche gekauft haben, aber wir im Sommerurlaub trotzdem auch am Campingplatz kochen möchten, brauchen wir die wichtigsten Dinge wie eine Kochgelegenheit, eine Spüle, einen Wassertank, … Damit alles möglichst flexibel ist und wir die (von Patrick bereits gebaute) Hundebox sowohl vorne als auch hinten im Bus transportieren können, benötigt dieses Vorhaben etwas Planung.

Die Hundebox

Die Hundebox ist höhenverstellbar, damit Helix, wenn sie vorne steht, gemütlich aufrecht sitzen kann, aber wenn wir Rückbank mal zum Schlafen brauchen, die Box auch hinten im Kofferraum unter dem Bett Platz findet. Helix darf dann natürlich trotzdem vorne im Auto am Teppich schlafen 🙂

Helix in seiner höhenverstellbaren Box.

Die Küche

Für die Küche haben wir uns schon eine Faltspüle, einen Wasserhahn, einen Kanister mit Pumpe und die oben erwähnte Kühlbox besorgt. Im Frühjahr kommt dann noch ein Campinggriller dazu. Damit wir diese Dinge gut verstauen können und Stauraum für weitere Sachen haben, will das gut durchdacht sein. Außerdem soll es möglich sein, die Küche zu Hause zu lassen und zum Beispiel nur mit Kühlschrank und Hundebox zu reisen, wenn wir nur ein paar Tage wegfahren. Wenn es soweit ist und die Küche einsatzbereit ist, gibt es auf jeden Fall ein Update 🙂

Urlaubspläne

Mit unserem Campingbus können wir ab jetzt sehr flexibel reisen. Einem spontanten Wochenendtrip oder einem Roadtrip ohne Hotels zu buchen steht nun nichts mehr im Wege. Unsere nächstes größeres Reiseziel steht auch schon fest: Schottland! Mit dem Bus soll es nach Amsterdam, dort mit der Fähre nach New Castle, und dann nach Schottland gehen. Mehr ist noch nicht geplant, aber wir werden euch auf dem Laufenden halten!

Der Donauturm – Wien von oben

Wie ihr vielleicht letzte Woche beim Mehlwurmburger-Blogpost mitbekommen habt, bin ich gerade dabei ein paar alte, fast vergessene Artikel unter die Leute zu bringen. Hier ein Artikel, der Patrick’s Feder entsprungen ist:

Eigentlich war der Plan, dass zwei Freundinnen Verena und mich zum Grillen in Pregarten besuchen. Aber ein gebrochener Knöchel machte uns einen Strich durch die Rechnung und wir entschieden unser kurzerhand die beiden in Wien zu besuchen. Da unsere Freundin wegen ihrer Schiene die Wohnung nicht verlassen konnte, und wir auf unseren letzten Städteausflügen die Vorteile eines guten Aussichtspunkts(*) zu schätzen lernten, beschlossen wir den Donauturm zu erkunden.

(*) Wir haben auch schon den Olympiaturm in München und das Stadshuset in Stockholm erklommen.

Geocaching

Wie manche von euch bereits wissen haben wir unsere früheren Ausflüge oft mit dem Suchen einiger Geocaches verbunden. Da sich unser erstes Ziel beim DC Tower befand, entschieden wir uns auf der Donauinsel auszusteigen. Bereits auf dem Weg ergatterten wir ein paar schöne Fotos und auch der erste Cache versteckte sich in einer sehr coolen Dose.

Eine alte Festplatte als Geocaching-Dose.
Da schlägt das Informatiker(innen)-Herz höher!

Ich weiß gar nicht mehr wie viele Caches wir an dem Tag gefunden haben, aber ein paar waren es schon.

Donauturm

Unser nächstes Ziel war schon der Donauturm, der optimale Ort um einen Ausblick über Wien zu genießen. Eintritt + Lift kosten (aktuell) für einen Erwachsenen 14,50 (Preisinfo). Oben konnten wir den Ausblick und einen Eiskaffee genießen und einigen Bungee Jumpern beim Absprung zusehen (für ein Foto waren die leider zu schnell unterwegs ;)).

Karma Ramen

Bei unseren meisten Wien-Ausflügen lassen wir uns von unseren Wiener-Freundinnen ein neues Lokal zeigen, da dort die Vielfalt an unterschiedlichem Kulturen viel größer ist als bei uns. Dieses Mal verschlug es uns ins Karma Ramen. Als großer Ramen-Fan war Verena natürlich sofort begeistert von dem Vorschlag und wurde auch nicht enttäuscht. Die Gerichte waren alle super und man wird definitiv voll davon. Es gibt auch eine kleine Auswahl an Anti-Ramen Gerichten, aber dort würden wir auf jeden Fall wieder Ramen bestellen, denn so oft bekommt man eigentlich kein gutes Ramen.

Helix’ erster Urlaub – Hundehotel Grimming

Eigentlich wollte ich euch Helix schon seit er bei uns wohnt in einem eigenen Blogpost vorstellen – aber dann waren die ersten anstrengenden Welpenwochen, man weiß nicht recht was man schreiben soll – und, schwupps – ist ein Jahr um. Die meisten kennen ihn jetzt wahrscheinlich schon von Facebook, Instragram oder persönlich, deshalb gibt es hier nun einen Bericht über seinen ersten Urlaub.

Helix’ beste Freunde

Hundehotel Grimming

Irgendwann heuer im Frühjahr haben wir mit unseren Hundefreunden beschlossen, dass wir doch eigentlich mal gemeinsam weg fahren könnten und zwar irgendwo hin wo unsere Hunde (4 an der Zahl!) willkommen sein würden. Da eines unserer befreundeten Pärchen mit Hündin Mia schon mal im Hundehotel Grimming (Webseite) auf Urlaub war und total geschwärmt hat, ist uns die Entscheidung nicht schwer gefallen.

Das Hotel ist wirklich hundefreundlich – von Leckerlis und Wasserschüsseln im Eingangsbereich, bis hin zur Sauna und dem 4-gängigen Abendessen, gibt es alles was Hund, Herrli und Frauli begehren. Im Zimmer gibt es einen großen Hundekuschelpolster, damit sich der Vierbeiner so richtig wohl fühlt. Toll ist auch der riesige Hundeplatz, der ca. 1 km vom Hotel entfernt liegt und den Gästen zur Verfügung steht. Der Platz ist unterteilt in 3 (oder 4?) Bereiche und sehr gut ausgestattet mit Pool und Agility-Geräten für die Hunde und gemütlichen Sitzgelegenheiten und Getränkekühlschrank für die Zweibeiner.

Ein ausführlichen Bericht übers Hotel könnt ihr auch bei unseren Freunden Jack und Julia lesen.

Wanderung zur Karalm

Nach unserer gemütlichen Anreise am Freitag haben wir nur noch das tolle 4-Gänge-Menü genossen und Karten gespielt. Für Samstag haben wir uns ein etwas sportlicheres Programm überlegt – eine Wanderung zur Karalm.

Die Wanderung war nicht sonderlich lang (etwa 11 km) aber wir haben uns viel Zeit gelassen und die Hunde ins Wasser hüpfen lassen, so waren wir gemütliche 4 Stunden unterwegs. Die Karalm selbst hatte noch geschlossen, wir waren ja in da Vorsaison unterwegs. Das hatte aber auch den Vorteil, dass noch nicht viel los war. Die Menschen, die wir getroffen haben, kann man an einer Hand abzählen und auch Kühe waren noch keine auf den Almen.

Die Hunde hatten offensichtlich Spaß! 🙂

Hier noch ein paar schöne Landschaftsaufnahmen:

Frauli & Herrli!

Die Hunde legen bei so einer Wanderung ja um einiges mehr Meter zurück als ihre Zweibeiner, daher waren die 4 Fellnasen am Abend ziemlich streichfähig. Und die Fraulis & Herrlis konnten in Ruhe ein weiteres 4-Gänge-Menü genießen 😉

Müdes Hundi!

Grimming, wir kommen wieder! 🙂

Ausflugstipp: Vom Braunberg zum Buchberg

Uns hat die Wanderslust gepackt ❤ Da es so viele schöne Gegenden gleich in der Nähe gibt, braucht man zum Wandern gar nicht weit wegfahren. Im Mühlviertel haben wir sogar einige Hügel, die wir noch nicht kennen. Einer unsere Ausflüge in diesem Sommer führte uns zum Braunberg und dann als Draufgabe noch auf den Buchberg.

First step: Braunberg

Auf der Suche nach einem Wanderziel haben wir einen super Tipp bekommen: Der Braunberg. Man kann den Gipfel, der auf über 900 m liegt von Lasberg aus besteigen. Dort oben gibt es eine ziemlich große Hütte auf der man eine Rast einlegen kann. Die zuerst geplante Route entspricht ungefähr dem Braunbergtrail. Dort oben waren wir aber um einiges schneller als anfangs gedacht.

Die Braunberghütte.
Die Braunberghütte.

Die Braunberghütte.
Die Braunberghütte.

Ich mit Kamarg und einem Glas Apfelsaft auf der Braunberghütte.
Erste Pause 🙂

Ich beim Gipfelkreuz.
Yes, erster Gipfel!

Weiter zum Buchberg

Beim Abstieg vom Braunberg haben wir dann die Beschilderung zum Buchberg entdeckt. Da uns die kurze Wanderung noch nicht genug gefordert hat, entschlossen wir uns, auch noch das Hoh-Haus Buchberg zu erklimmen. Es ist außerdem kein großer Umweg von unserer ursprünglichen Route, aber ein paar zusätzliche Höhenmeter. Man steigt nämlich vom Braunberg hinunter und dann wieder hinauf auf den Buchberg (813 m).

Die Entscheidung bereuten wir nicht, denn der zweite Teil unserer Wanderung hat uns um einiges besser gefallen! Kurz vor dem Gipfelkreuz (das man kaum bemerkt) kommt man zum Hoh-Haus und einer Hütte, die zeitweise bewirtet wird. Das Hoh-Haus wurde zwischen 2010 und 2011 errichtet und man hat von oben einen super Ausblick (weiter unten findest du ein Panorama). Falls in der Hütte gerade niemand da ist, kann man sich aus einem Kühlschrank im Hoh-Haus Getränke kaufen. Die Hütte dort oben sieht ziemlich neu aus und hat mir wegen der Form und den Schindeln sehr gut gefallen. Dieser Berg ist meiner Meinung “gehenswerter” 🙂

Die Beschilderung am Buchberg.
Wo geht’s weiter?

Die Hütte am Buchberg.
Sieht ziemlich cool aus!

Das Hoh-Haus am Buchberg.
Das Hoh-Haus am Buchberg.

Das Hoh-Haus am Buchberg.
Das Hoh-Haus am Buchberg.

Panoramablick vom Buchberg.
Panoramablick vom Buchberg.

Patrick und Verena.

Patrick und Verena vorm Hoh-Haus.
Der nette Wirt hat uns fotografiert!

Wenn du also nur einen der Berge gehen möchtest, empfehle ich dir den Buchberg.

Die Route

Hier findest du noch die genaue Route, die ich mit meinem Tractive GPS Pet Tracker aufgezeichnet habe. Laut dem GPS-Gerät ist die Strecke 12,91 km lang.

Ausflugstipp: Katzenstein

Wie, du kennst den Katzenstein nicht? Keine Sorge, selbst ich als Katzentante kannte ihn bis vor wenigen Wochen nicht. Patrick und ich wollten wieder einmal wandern gehen und bei einem Besuch von Patrick’s Onkel und Tante haben wir einen super Tipp bekommen: Eine Wanderung mit kleinen Klettereinheiten auf den Katzenstein. Wir haben mit der Kamera ein paar wunderschöne Eindrücke für euch gesammelt und können euch die Wanderung ebenfalls sehr empfehlen.

Namensherkunft

Ob der Berg nach einem Herren oder einer Frau Katz benannt wurde, dort früher besonders viele Katzen hausten oder der Berg einer Katze ähnelt … weiß man leider nicht! Ich konnte nicht herausfinden wie es zu dem Namen “Katzenstein” für den Berg gekommen ist. Meine Theorie ist, dass dort früher besonders viele Katzen gewohnt haben, da es für Hunde nicht begehbar ist 😉

Überraschenderweise haben wir oben keine Katzen angetroffen!

Unsere Route: Franzl im Holz – Laudachsee – Katzenstein

Leider habe ich dieses Mal vergessen, die Daten mit meinem GPS Tracker aufzuzeichnen. In der Karte seht ihr trotzdem die 3 wichtigsten Punkte auf der Route. Wie ihr sehen könnt, liegt der Katzenstein ziemlich nahe am Traunstein.

Los gegangen sind wir beim Gasthaus Franzl im Holz (der nördlichste Punkt in der Karte). Von dort gibt es mehrere Wege zum Laudachsee (in der Mitte), die alle recht gemütlich zu gehen sind. Vom Laudachsee (auf 894 m) geht man dann noch ein Stück im flachen Gelände, danach geht es dann ziemlich schnell und ziemlich steil nach oben bis zum Gipfel, der auf 1345 m liegt (der südlichste Punkt in der Karte).

Insgesamt waren es bis zum Gipfel ca. 2h45m Gehzeit.

Eindrücke von der Wanderung

Vom Gasthaus Franzl im Holz haben wir die längere Route zur Ramsaualm gewählt. Nach ca. 1h25m waren wir dort und haben uns kurz gestärkt. Man merkt, dass es viele einfache Routen dort hin gibt, da es nur so von Hunden, Kinderwägen und Radfahrern und Radfahrerinnen wimmelt. Vom Gastgarten der Ramsaualm hat man einen tollen Blick auf den Laudachsee und einige Menschen waren auch drinnen baden.

Von der Ramsaualm geht es dann noch ca. 10-15 Minuten gemütlich weiter, anschließend geht es nur noch bergauf. Relativ bald kommen schon die ersten Seile und Leitern, wo man ein bisschen kraxeln muss. Dort ist dann nicht mehr so viel los 😉 Die Strecke ist definitiv nicht für Hunde und kleine Kinder geeignet.

Ich beim Kraxeln am Katzenstein
Auf allen Vieren 😉

Ein Fixpunkt auf der Strecke den man ansehen und fotografieren muss, ist das Katzenfenster. Dabei handelt es sich um ein Loch im Felsen, durch das man einen tollen Blick auf Lauchdachsee hat. Aufpassen, da geht’s steil runter!

Danach ist es nur noch ein Stückchen bis zum Gipfel. Es sind immer wieder flache Stücke dazwischen aber insgesamt hat es die Strecke schon in sich.

Patrick hat auf der Wanderung ein paar super schöne Fotos gemacht, aber seht selbst!

Der Laudachsee mit dem Katzenstein im Hintergrund.
Der Laudachsee mit dem Katzenstein im Hintergrund. (pp)

Der Laudachsee mit dem Katzenstein im Hintergrund.

Das Katzenfenster - hier sieht man durch ein Loch ins Tal.
Das Katzenfenster.

Am Ziel

Nach gut 1,5 Stunden (ab dem Laudachsee) waren wir am Ziel. Ein traumhaftes Gefühl! Die Jause haben wir uns definitiv verdient 😉

Oben konnten wir dann noch den Ausblick auf den Traunstein und den Traunsee genossen.

Ich am Gipfel.
Geschafft! Die Jause ist schwer verdient 😉

Mein Eintrag im Gipfelbuch!
Mein Eintrag im Gipfelbuch!

Für alle, die es nicht entziffern können, das war mein Eintrag im Gipfelbuch: “Wir konnten leider keine Katzen finden, der Ausflug war trotzdem schön!” 🙂

Panoramablick

Mit Patrick’s Kamera kann man auch super Panoramaaufnahmen machen. Zoomt mal rein und schaut selber was man alles sieht 😉

Panoramablick auf den Traunstein
Traunstein

Panoramablick auf den Traunstein
Traunstein

Und, warst du schon mal am Katzenstein? Wenn ja, wie hat es dir gefallen? Kannst du uns ähnliche Wanderungen empfehlen?

Unsere ersten Airbnb Erfahrungen

Im Mai waren Patrick und ich auf einer 2-tägigen Konferenz in Wien und waren davor auf der Suche nach einem Schlafplatz. Wir haben schon öfters im Motel One am Westbahnhof geschlafen aber wir wollten mal etwas anderes ausprobieren. Dieses Mal haben wir Airbnb für euch getestet und im folgenden Blogpost könnt ihr unsere Airbnb Erfahrungen nachlesen. Am Abend haben wir dann auch noch eine ziemlich authentische Pizzeria im 3. Bezirk gefunden, das war dann der perfekte Abschluss für den Abend!

Die Buchung

Die Buchung erfolgt über die Webseite oder die App und du kannst direkt mit dem Vermieter oder der Vermieterin in Verbindung treten. Wir haben über die Airbnb Webseite gebucht. Man kann natürlich nach Ort, Datum der Reise, Preisen und auch zusätzlichen Eigenschaften (Parkplatz, Frühstück, Fernseher, Badewanne, …) suchen. Mann kann sogar auf Apartments einschränken, die einen Pförtner haben 😉 Außerdem kann man auswählen ob man ein ganzes Apartment für sich alleine möchte oder auch mit geteiltem Bad oder sogar geteiltem Schlafraum einverstanden ist. Ein weiteres praktisches Feature der Webseite ist, wenn du angibst, wer mitreist, bekommen auch deine Mitreisenden alle Bestätigungs-Mails.

Überblick über die Filtermöglichkeiten bei Airbnb.
Überblick über die Filtermöglichkeiten bei Airbnb.

Als ich mich registriert habe, habe ich einen Link bekommen, mit dem ich Freunde einladen kann. Wenn du dich über meinen Link registrierst und buchst, bekommt du angeblich ein Guthaben für deine nächste Reise 🙂 Sag Bescheid ob es funktioniert!

Unser Apartment in Wien

Airbnb App
Die Buchung im Rückblick in der Airbnb App

Nach der Buchung kannst du dann per App oder SMS mit dem Besitzer des Apartments kommunizieren. Da wir nicht genau wussten, wann wir beim Apartment sein würden, haben wir uns einfach ausgemacht, dass wir 15 Minuten vorher Bescheid geben. Es kann natürlich sein, dass das nicht immer so spontan geht aber in unserem Fall hatte der Vermieter sein Büro ganz in der Nähe.

Nach einem ganzen Tag auf der Konferenz haben wir uns schon ziemlich auf das Zimmer gefreut. Der Vermieter war echt nett und hat uns die Wohnung mit ziemlicher Euphorie vorgeführt. Wir bekamen auch Löskaffee für das Frühstück und im Kühlschrank waren zwei Willkommens-Biere.

Die Wohnung war eine typische Altbauwohnung, aber nett eingerichtet und das Bad war ziemlich neu. Alles genau das, was man für eine Nacht braucht! Das einzige, das uns aufgefallen ist, war, dass das Foto in der Anzeige etwas besser ausgesehen hat als es tatsächlich war. Das Foto war natürlich schon in der Wohnung aufgenommen worden aber mit dem richtigen Licht und etwas Nachbearbeitung kann man da schon noch ein bisschen was verschönern 😉

Das Bad - Airbnb Erfahrungen
Renoviertes Bad

Grüße von früheren Gästen - Airbnb Erfahrungen
Sehr cool!

Die Küche - Airbnb Erfahrungen
Die Küche mit dem Nötigsten ausgestattet.

Airbnb Erfahrungen
Unsere Notiz 😉

Airbnb vs. Hotel

Was meiner Meinung nach total für Airbnb spricht ist, dass man zu einem geringeren Preis als für ein Hotelzimmer eine eingerichtete Wohnung bekommen kann. Wenn der Vermieter nett ist, gibt’s vielleicht auch Kaffee, Bier oder andere Goodies 😉

Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass Airbnb “riskanter” ist. Man kann vermutlich leichter übers Ohr gehaut werden als wenn man einfach ein Hotelzimmer bucht. Man liest auch online gelegentlich negative Airbnb Erfahrungen von Personen, die dabei an ein schwarzes Schaf geraten sind (Wohnung existiert gar nicht, es war nicht sauber, …). Es gibt aber natürlich Sternebewertungen und Rezensionen mit denen man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann.

Spricht für Airbnb:

  • Meist günstiger
  • Individueller
  • Spontaner

Spricht für ein Hotel:

  • Unwahrscheinlicher, dass man über den Tisch gezogen wird oder dass mit dem Zimmer etwas nicht in Ordnung ist

Die Erfahrung war auf jeden Fall so positiv, dass wir für unseren geplanten USA-Trip in San Francisco 5 Nächte über Airbnb gebucht haben, denn dort ist es echt nicht einfach, ein Hotelzimmer mit Parkplatz zu einem vernünftigen Preis zu bekommen.

Pizzeria Pozzuoli

Möglicherweise das Highlight dieses Tages war die Pizzeria, die wir zufällig gefunden haben! Die Pizzeria Pozzouli lag ganz nahe an unserem Apartment im 3. Bezirk. In einer so authentischen Pizzeria war ich noch nie. Es wurde fast nur italienisch gesprochen und die perfekten Holzofen-Pizzen waren innerhalb weniger Minuten am Tisch. Traumhaft!

Pizza Napoletana in der Pizzeria Pozzuoli.
Patrick’s Wahl: Pizza Napoletana.

Pizza Tonno in der Pizzeria Pozzuoli.
Eine meiner 3 Lieblingspizzen – Tonno!

Ausflugstipp: 10-Mühlenwanderweg in Reichenthal

Habt ihr am Wochenende schon was vor? Nein? Dann raus mit euch! Eine Wanderung, die ich euch sehr ans Herz legen kann, ist der 10-Mühlenwanderweg in Reichenthal. Letztes Jahr sind wir den mit unserer Hundefreundin Mia gegangen und es war wunderschön. Mir hat besonders gut gefallen, dass wenig los war. In diesem Blogpost zeige ich euch wie schön es war, aber macht euch am besten selbst ein Bild und nehmt euch die 3,5 bis 4 Stunden, die man für die Strecke braucht!

Unsere Freundin Mia

Letztes Jahr im Sommer hat uns unsere Freundin Mia (ein australischer Schäferhund) einen ganzen Tag besucht und da wir gerne wandern gehen haben wir uns gedacht es wäre doch nett mit ihr eine kleine Wanderung zu unternehmen.

Der 10-Mühlenwanderweg

Nach einigen unterschiedlichen Empfehlungen von Verwandten ist unsere Entscheidung auf den 10-Mühlenwanderweg in Reichenthal gefallen. Die Route sollte mit etwa 14 km am Vormittag vor der größten Hitze zu schaffen sein und mit den vielen Waldstücken für Abwechslung sorgen. Auf der Route kommt man an 10 Mühlen vorbei, die gut beschildert sind.

Wer gut aufgepasst hat, merkt, dass wir die Schilder von 11 Mühlen fotografiert haben. Irgendeine hat sich da dazu geschlichen, aber wir sind uns nicht sicher welche eigentlich nicht zur Wanderung gehört 😉

Die Wanderung

Unsere genaue Route habe ich mit meinen 2 Haustier-Trackern von Tractive aufgezeichnet. Das Ergebnis seht ihr in der Karte unten. (die Unterschiede in den zwei Routen kommen daher, dass beide Tracker zu verschiedenen Zeiten ein Signal versendet haben und die Karte diese dann mit geraden Linien verbindet)

Für Hobbyfotografen ist die Strecke auch optimal, da es viele schöne Motive gibt. Am Ende oder Anfang (je nachdem wie man beginnt) gibt es auch ein kleines Mühlenmuseum.

Ein alter Hof am 10-Mühlenwanderweg.
Sehr idyllisch!

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

10-Mühlenwanderweg

Natur pur

Auf der schönen Wanderung gibt es ziemlich viel Natur. Man kommt nicht umhin einige Felder und Wälder zu fotografieren!

Die Natur am 10-Mühlenwanderweg.

Die Natur am 10-Mühlenwanderweg.

Die Natur am 10-Mühlenwanderweg.

Kornblumen

Kornblumen

Ein schönes Kornfeld

Rosa Blumen

Schilder überall

Auf unserer Wanderung haben wir mehrmals die Staatsgrenze gestreift 😉

10-Mühlenwanderweg

Achtung, Staatsgrenze!

10-Mühlenwanderweg

Und nun los, schnappt eure Hunde, Kinder oder wen auch immer, mit dem ihr gerne spazieren geht, und macht euch auf den Weg! Schickt mir gerne Fotos und wie es euch gefallen hat! Viel Spaß 🙂

Weitere Infos

Weitere Beschreibungen gibt es auf der Homepage der Gemeinde Reichenthal und beim Mühlenverein.

Ausflugstipp: Kufstein

Nachdem wir 2015 den Firmenausflug in Triest (und Ljubljana, Koper und Udine) verbracht haben, war im Herbst 2016 wieder ein Ziel in Österreich angesagt. Die Wahl fiel auf Kufstein und wir hatten ein super Programm, das zugleich interessant war und auch Zeit für etwas Entspannung bot. Unser zweitägiges Programm umfasste einen Besuch in der Glasmanufaktur Riedel, eine Stadttour und einen Besuch der Festung in Kufstein, eine Wanderung zur Kaindlhütte und viel, viel gutes Essen. In diesem Post will ich euch (hauptsächlich mit Fotos) zeigen, wie schön es war und welche Programmpunkte ich euch weiterempfehlen würde. Ganz unten findet ihr dann alle Restaurants, die wir besucht haben.

Glasmanufaktur Riedel

>> Zur Firmen-Homepage

Den Besuch der Glasbläserei fand ich sehr spannend. Besonders gefallen hat mir, dass die Führung nicht zu lange gedauert hat und man einfach zuschauen oder sich Erklärungen durchlesen konnte. Interessant fand ich, dass jeder Teil eines Weinglases (Kelch, Fuß und Stiel) von einer anderen Person gefertigt und dann zusammen gebaut wird.

Es gab auch eine Sinnestour, die sehr künstlerisch angehaucht und nicht ganz mein Fall war. Die Kurzvideos wirkten eher wie eine Werbeveranstaltung für Riedel 😉

Den Shop fand ich auch “spannend”, allerdings haben wir unser Vorhaben, uns Gläser zu kaufen bei den Preisen schnell wieder aufgegeben. Da wir absolut keine Weintrinker sind, hätten sich Riedel-Weingläser für ein- bis zweimal im Jahr wohl nicht ausgezahlt 😉

Riedel Glas Kufstein
Fundstücke.

Riedel Glas Kufstein
Altes Werkzeug zum Glas bearbeiten.

Riedel Glas Kufstein
Vasen im Shop.

Riedel Glas Kufstein
Der Shop ist optisch schon ansprechend.

Riedel Glas Kufstein
Ein Weindekanter für knackige 900 Euro 😉

Stadtspaziergang

Stadtspaziergang Kufstein
Hier wurde 1954 die erste SPAR Filiale eröffnet.

Nach der Besichtigung der Glasbläserei ging es weiter zu einer Besichtigung von Kufstein mit einer Führung. Man hatte einen wunderschönen Ausblick auf den Inn und geschichtlich haben wir viele interessante Dinge erfahren. Die Führerin war ziemlich witzig und man bekam den Eindruck sie war bei allen Ereignisse vor mehreren hundert Jahren schon dabei weil sie es so lebhaft schilderte 🙂 Wenn man sich ein bisschen für die Geschichte von Österreich interessiert, kann ich so eine Führung auf jeden Fall weiterempfehlen.

Stadtspaziergang Kufstein
Der schöne Inn.

Stollen 1930
Stollen 1930 – die weltgrößte Gin Bar

Stadtspaziergang Kufstein
Auracher Löchl

Die Festung in Kufstein

Unsere Führerin brachte uns dann noch zur Festung, für die wir schon Tickets hatten. Man kann entweder mit der Seilbahn hinauffahren oder die Stiegen nehmen.

Panoramabahn Kufstein
Panoramabahn

Festung Kufstein
Festung Kufstein

Den Ausblick fand ich wunderschön aber ansonsten war die Festung nicht so spannend. Da haben mich die Festung in Salzburg und die Festungen, die wir uns in Schweden angesehen haben, mehr beeindruckt.

Aufstieg zur Kaindlhütte

Der Aufstieg zur Kaindlhütte am zweiten Tag war auch schon der letzte Programmpunkt und für mich auch der schönste. Zuerst fuhren wir mit dem neu errichteten Kaiserlift zum Brentenjoch und gingen von dort etwa eine Stunde zur Kaindlhütte. Einmal haben wir uns fast verlaufen weil die Beschilderung nicht optimal war aber wir haben es dann doch zu unserem wohlverdienten Mittagessen geschafft. 🙂

Da die Aussicht vom Lift so wunderschön war, kann ich mich gar nicht entscheiden welche Fotos ich euch zeigen soll. Deswegen sind es ein paar mehr geworden 😉

Kaiserlift
Mit dem Kaiserlift zum Brentenjoch (pp)

Kaiserlift
Mit dem Kaiserlift zum Brentenjoch (pp)

Kaiserlift
Mit dem Kaiserlift zum Brentenjoch (pp)

Kaiserlift
Mit dem Kaiserlift zum Brentenjoch (pp)

Kaiserlift
Mit dem Kaiserlift zum Brentenjoch (pp)

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Wanderung zur Kaindlhütte
Wanderung zur Kaindlhütte.

Kaindlhütte
Die Kaindlhütte.

Kapelle bei der Kaindlhütte.
Kapelle in der Nähe der Kaindlhütte.

Rund um die Kaindlhütte
Wunderschöner Ausblick.

Rund um die Kaindlhütte
Rund um die Kaindlhütte.

Rund um die Kaindlhütte
Rund um die Kaindlhütte.

Rund um die Kaindlhütte
Rund um die Kaindlhütte.

Rund um die Kaindlhütte
Rund um die Kaindlhütte.

Patrick am Gipfel
Patrick am Gipfel.

Rund um die Kaindlhütte
Ein Hochstand in der Nähe der Kaindlhütte.

Patrick und ich in der Nähe der Kaindlhütte.
Patrick und ich in der Nähe der Kaindlhütte. 🙂

Kulinarik

Gutes Essen wird bei unseren Betriebsausflügen immer groß geschrieben.

Tiroler Hof Kufstein
Deko im Tiroler Hof (pp)

Brötchen mit Aufstrich und Parmesan.
Das wurde uns einfach zum Bier serviert 🙂

Unser erster kulinarischer Stop war im Tirolerhof Kufstein. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Kaspressknödel gegessen (eine Schande, ich weiß!) und ich war total begeistert.

Am Abend ging es ins Restaurant Purlepaus. Die Portionen waren riesig 🙂 Als großer Flammkuchenfan war ich von der Vorspeise nicht so überzeugt (der Belag war etwas zu “flüßig”) aber die Hauptspeise war sehr gut und die Nachspeise (irgendwas mit Grieß) hat mich umgeworfen!

Am selben Abend besuchten wir noch die weltgrößte Gin Bar. Die Auswahl ist enorm (über 800 verschiedene Getränke) und wenn man so unerfahren ist wie wir bestellt man einfach die Tagesempfehlung 🙂 Das Ambiente fand ich genial und es ist definitiv einen Besuch wert! Ein Gin Fan werde ich aber trotzdem nicht werden.

Ein Glas Gin im Stollen 1930 in Kufstein.
Man beachte die Katze 😉

Auf der Heimfahrt sind wir beim Laschensky Hof in Salzburg eingekehrt. Da gerade Wildwochen waren bestellte ich mir das Rehragout – ein Traum! Das Gasthaus ist riesig aber immer sehr gut besucht – reservieren ist definitiv notwendig!

Rehragout im Laschensky Hof.
Rehragout im Laschensky Hof.

Links

Falls ihr euch weiter informieren wollt, habe ich ein paar Links für euch zusammen gestellt:

Und hier sind nochmal alle Locations an denen wir waren:

Eindrücke aus Sofia

Die letzten paar Tage war ich beruflich in Sofia und hab mir auch am Abend immer ein paar Stunden Zeit genommen um mir die Stadt anzusehen. Am meisten hat mich natürlich interessiert, was die Leute hier so essen.

Sofia – Anreise und Tag 1

Nach einer 7-stündigen Anreise (ich bin am Bahnhof und Flughafen gerne überpünktlich) habe ich das Hotel Hemus, das sehr nahe am Zentrum von Sofia liegt, erreicht. Nach einer kurzen Verschnaufpause bin ich noch Richtung Zentrum aufgebrochen, doch leider war ich bei den zwei Geocaches, die ich probiert habe, erfolglos. Irgendwie wollte das GPS auf meinem Handy heute nicht so richtig. Deshalb bin ich dann noch ein bisschen herumspaziert und habe ein paar nette Eindrücke gesammelt bis es mir zu finster geworden ist. Danach bin ich nur noch in den Supermarkt (gleich gegenüber vom Hotel ist ein riesiges Einkaufszentrum) und habe mir Frischkäse (zumindest glaube ich, dass es einer ist) gekauft.

Sofia – Eindrücke

Sofia Bulgarien
Voll bei der Arbeit 🙂

Da ich fast die ganze Zeit auf der Konferenz war und kaum Zeit hatte mir die Stadt anzusehen, macht es kaum Sinn, den Post in die einzelnen Tage zu gliedern. Ich werde euch deswegen einfach zu den einzelnen Themen etwas erzählen. Insgesamt war ich außer meinem ersten Spaziergang noch dreimal in der Stadt. Sonntag abends bin ich essen gegangen, Montag morgens habe ich einen kleinen Spaziergang gemacht und am Dienstag Nachmittag war dann das Highlight – die Balkan Bites Food Tour.

Hotel

Hemus Hotel Sofia Bulgarien
Mein Hotelzimmer.

Das Hotel Hemus war sehr billig (36 Euro pro Nacht) und eigentlich ganz ok. Die Einrichtung war sehr alt, was mir für ein paar Tage egal ist und es war auch sehr sauber. Für eine Konferenz hat es gut gepasst, die Konferenzräume waren um einiges moderner als die Zimmer. Der Aufzug war ziemlich langsam was nicht lustig ist wenn man das Zimmer im 10. Stock hat 😀 Etwas mühsam war auch die Kommunikation mit den Mitarbeitern, denn Englisch konnte von denen fast keiner.

Hemus Hotel Sofia Bulgarien
Ausblick von meinem Hotelzimmer.

Von meinem Fenster aus hat man gleich hinüber gesehen zu einem der großen Einkaufszentren. Davon gibt es anscheinend sehr viele in Bulgarien und alle sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut, haben ähnliche Geschäfte (viele teure Marken) und alle einen Supermarkt im Keller und Fast Food Lokale ganz oben. Einheimische haben mir erzählt, dass es davon sehr viele gibt aber einige schon wieder zusperren mussten weil der Hype schon wieder etwas abgeflaut ist.

Sofia Bulgarien
Das Hotel bei Nacht – schön!

Essen

Über Essen in Bulgarien könnte ich viel erzählen. Wie immer wenn ich im Ausland bin versuche ich so oft wie möglich etwas Einheimisch zu essen. Deswegen habe ich auch die Food Tour Balkan Bites besucht über die ich in einem eigenen Post berichten werden. Ich war auch ein paar mal im Supermarkt, hab aber nichts gefunden, wo ich mir gedacht hätte, dass es wirklich bulgarisch wäre.

Supermarkt Sofia Bulgarien
Die Verpackungen finde ich cool 😀

Einmal wollte ich mir Frischkäse kaufen aber das ist nicht so gut gelaufen. Zumindest hat er so seltsam geschmeckt, dass ich ihn nicht aufessen konnte.

Essen Sofia Bulgarien
Frischkäse?

Bei der Konferenz war eigentlich Abendessen und Mittagessen inkludiert aber das hat keiner so richtig mitbekommen. Das Mittagessen stand im Programmheft aber das Abendessen seltsamerweise nicht. Deswegen bin ich im ersten Tag im Hotel Mittagessen gegangen.

Essen in Sofia Bulgarien
Schweinefleisch und viel Gemüse.

Essen in Sofia Bulgarien
Gelber Käse, weißer Käse und Tomaten.

Essen in Sofia Bulgarien
Ein schokoladiger Kuchen.

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien
Das Glas passt nicht ganz 😉

Da ich wie gesagt nicht wusste, dass es auch Abendessen gibt, bin ich in ein Restaurant gegangen. Die Entscheidung war weise, denn dort hat es mir besser geschmeckt als das Mittagessen im Hotel. Es war es alles sehr billig aber zum Glück habe ich mir eine Vorspeise bestellt, denn die Hauptspeise ist dann etwas kleiner ausgefallen als erwartet. Interessanterweise gibt es zu den Fleischbällchen keine Beilage (zu schwedischen Fleischbällchen isst man zum Beispiel Kartoffelpüree).

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien.
Restaurant Agarta.

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien
Meine Vorspeise.

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien
Coole Deko!

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien
Etwas andere Fleischbällchen.

Restaurant Agarta in Sofia Bulgarien
Traumhafte Nachspeise.

Sofia Bulgarien
Sehr guter Energy Drink!

Am nächsten Tag habe ich mir zum munter werden auch mal einen Energy Drink gegönnt. Der war echt gut und hat mir besser geschmeckt als die bei uns bekannten 🙂

Am Abend hab ich dann gejausnet in der Annahme, dass es kein Abendessen gibt. Ich bin dann im Hotel nochmal runter gegangen weil ich mein Poster noch abnehmen musste. Dort hat mich dann eine der Organisatorinnen darauf hingewiesen, dass es jetzt gleich Abendessen gibt und dass ich mich beeilen soll. Die Info, dass ich schon gegessen hatte, wurde nicht zur Kenntnis genommen 😉 Die Portionen waren unglaublich und das Essen war auch recht gut dieses Mal.

Essen in Sofia Bulgarien
Die Vorspeise – Ein Wurstsalat.

Essen in Sofia Bulgarien
Die zweite Vorspeise – Huhn.

Essen in Sofia Bulgarien
Die Hauptspeise – Schwein.

Essen in Sofia Bulgarien
Die Nachspeise.

Am nächsten Morgen war ich noch so voll, dass ich mir ein etwas sparsameres Frühstück genehmigte. 😉

Sofia Bulgarien
Mein sparsames Frühstück 😉

Hunde

Leider gibt es in Bulgarien viele Straßenhunde (ich weiß keine genauen Zahlen). Ein Einheimischer hat mir erklärt, dass sich viele Menschen einen Hund zulegen und sich dann später nicht mehr um ihn kümmern wollen. Beim Spazieren habe ich viele glückliche Hunde mit Herrchen oder Frauli gesehen aber leider auch ein paar, die allein unterwegs waren und ungepflegt ausgesehen haben.

Sofia Bulgarien
Ein Straßenhund.

Sofia Bulgarien
Ein Straßenhund in Bulgarien.

Kunst, Kultur & Sehenswertes

Ich hatte den Eindruck, dass es in Sofia recht viele Kirchen gibt. Beim Fußweg vom Hotel in die Stadt bin ich auch an einem schönen Park mit Brunnen und Fontänen vorbei gekommen wo sich am Abend immer viele Leute aufhielten.

Kunst Sofia Bulgarien
Ein Hund?

Sofia Bulgarien
Da geht’s ins Zentrum.

Sofia Bulgarien
Schöne Fontäne fast im Zentrum.

Sofia Bulgarien
Ein Park fast im Zentrum.

Ein schöne Fontäne fast im Zentrum.
Ein schöne Fontäne fast im Zentrum.

Man trifft auch immer wieder auf unterschiedlichste Kunstwerke und Statuen.

Sofia Bulgarien
Ein Kunstwerk?

Sofia Bulgarien
Von denen gibt’s einige.

Sofia Bulgarien
Großer Platz fast im Zentrum.

Sofia Bulgarien
Hier wird am Abend immer geskated.

Sofia Bulgarien
Die hl. Sofia.

Sofia Bulgarien
Eine Ausgrabungsstätte?

Sofia Bulgarien
Eine Ausgrabungsstätte?

Sofia Bulgarien
Ein nettes Gebäude im Zentrum.

Sofia Bulgarien
Eine der vielen Statuen in Sofia.

Sofia Bulgarien
Eine der vielen Statuen in Sofia.

Sofia Bulgarien
Ein Theater?

Sofia Bulgarien
Ein großer Platz im Zentrum.

Sofia Bulgarien
Ein seltsames Kunstwerk.

Sofia Bulgarien
Die Brücke zwischen Hotel und Innenstadt.

Sofia Bulgarien
Eine Kapelle?

Verkehr & Transport

Vom Flughafen zum Hotel bin ich mit dem Taxi gefahren, der Preis von 6 Euro war echt billig für eine 20-minütige Autofahrt.
Ich bin auch einmal mit der UBahn gefahren, auch hier sind die Tickets sehr billig (80ct für eine Einzelfahrt). Die Metro Sofia ist erst 18 Jahre alt und hat auch einen relativ neuen Eindruck auf mich gemacht.

Nahe beim Hotel war eine relativ neue UBahn-Station, die “Europäische Union” heißt und 2012 in Betrieb ging.

UBahn Sofia Bulgarien
UBahn Station “European Union”.

UBahn Sofia Bulgarien
Raus aus der Ubahn Station!

Sofia Bulgarien
Eine Ubahn-Station.

Sofia Bulgarien
Die Ubahn-Station “European Union”.

Sofia Bulgarien
Praktische Anzeige!

Best of

Zwei gute Bilder habe ich noch die in keine der Kategorien gepasst haben. Als ich am Dienstag Nachmittag in der Stadt unterwegs war, habe ich zwei witzige Dinge gesehen.

Das erste war so eine Art Hochstand bei einer Kreuzung in der ein Mann saß. Ich weiß nicht was er da gemacht hat aber wahrscheinlich hat er den Verkehr überwacht oder vielleicht sogar die Ampel geschalten.

Sofia Bulgarien
Was überwacht der da?

Das zweite war nur kurz später in einer Seitengasse in die ich zufällig hineingegangen bin. Da hat jemand den “Iron Throne” aus Game of Thrones aus Holz nachgebaut 😀

Sofia Bulgarien
Ein Iron Throne?!

Zusammenfassung & Fazit

Leider hatte ich viel zu wenig Zeit um mir alles anzusehen, deswegen weiß ich bei vielen Bildern auch nicht genau was zu sehen ist. Was ich so gesehen habe, hat mir gut gefallen und die traditionellen Gerichte haben mir gut geschmeckt. Ich würde auf jeden Fall nochmal hinfahren um mir Sofia genauer anzusehen.